Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #268 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Geldof "Sex, Age & Death"

Pop/Rock – Rückkehr des Mannes, der Montage nicht mochte
(CD; Eagle)

Neues vom anderen Bob. Dieser hier hat bisher noch nicht vor dem Papst gespielt, aber zum Ausgleich ist der Ire Geldof von seiner britischen Königin zum Sir geadelt worden. Längst hat der arg Gebeutelte seine Boomtown Rats ("I Don't Like Mondays"), 'Band Aid', die Hutchinson-Yates-Affäre hinter sich gelassen; was fehlte, war ein neues musikalischen Zeichen. Eines wie in "The Great Song Of Intolerance" oder "A Hole To Fill". Nach zehn Jahren nun also endlich das Comeback-Album. Zeitlos in eigenen und fremden Vergangenheiten schwelgend, ist es richtig gut geworden. Bob Geldof zeigt sich experimentierfreudig und rebellisch; tiefsinnig und sehr ehrlich. Bei "Inside Your Head" und der Wir-sind-beide-Stars-und-auch-noch-miteinander-verheiratet-Verarbeitungs-Story "One For Me" wird popmusikalisch nacheinander dem Lennon-, dann dem Harrisonismus gehuldigt; beim eher jazzig aufgelegten "Pale White Girls", sowie dem im Beat triphoppelnden "The New Routine" wird verzweifelt nach Liebe Ausschau gehalten, doch es regnet nur Körper. Im schönsten Liebeslied ("10.15"), das dieser Hedonist geschrieben hat, wird er dann doch noch fündig. "Sex, Age & Death" – ein Klassiker wie seine Themen auch. [gw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a107808


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de