Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #201 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Kenny Barron "Spirit"

Jazz – echte Highlights und einiger Leerlauf
(CD; Verve)

Kenny Barron, sicherlich einer der besten und meist-ausgezeichneten Pianisten des Mainstream-Jazz, wollte sich mit seiner neuen CD einmal von den ausgetretenen Pfaden entfernen. Und das ist ihm auch gelungen, allerdings mal mehr mal weniger überzeugend. Die Stärke dieser Aufnahmen liegt in der Rhythmus-Gruppe: neben Barron spielen Rufus Reid (b) und Billy Hart (dr). Die wechselnden Front-Lines können bei dem Feuer, das die drei entfachen nur teilweise mithalten. Ausnahme: Russel Malone, der bei den drei klaren Highlights dieser CD mit dabei ist. "Spirit Song" ist mein Favorit, faszinierend, wie da aus einem einfachen Vamp tolle Musik gemacht wird, wie Barron in- und outside improvisiert und auch Malone ungewohnt modern klingt. "The Wizard" ist die stärkste Nummer mit den Bläsern (David Sanchez (ts) und Eddie Henderson (tp)) und das abschließende Duett zwischen Barron und Malone "And Then Again" ist ein echter Be-Bop-Reißer. Dazwischen gibt's allerdings viele allzu sanfte Töne, vieles klingt ähnlich, und auch Regina Carter bringt mit ihrer Violine keine wirklich neuen Klangfarben. [sg: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a105169


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de