Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #138 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Herbie Hancock "Gershwin's World"

Jazz - American Classics
(CD; Verve)

Was Herbie Hancocks CD aus der langen Reihe der Gershwin-Tributes heraushebt, ist zweierlei. Zum einen werden nicht nur Gershwin-Originals gespielt, sondern auch Stücke von Musikern, die den Meister beeinflußt haben (W.C. Handy, James P. Johnson, Ellington und Ravel). Zum anderen ist es das Staraufgebot: von Wayne Shorter und Chick Corea über James Carter und Kenny Garrett bis hin zu Joni Mitchell und Stevie Wonder; und auch das Orpheus Chamber Orchestra darf nicht fehlen. Und genau in dieser Vielfalt liegt auch das Problem. Bei der großen Anzahl der Beteiligten und unterschiedlichen Besetzungen geht irgendwie der rote Faden verloren. Schade, denn viele der einzelnen Tracks hätten mindestens ein @ mehr verdient. Zum Beispiel "The Man I Love" mit Joni Mitchell: mit ungewöhnlich tiefem Timbre interpretiert sie den Klassiker, sehr schön unterstützt von Wayne Shorter am Tenor-Saxophon. Interessant auch Arrangements wie "My Man's Gone Now", wo die Rhythmik primär durch afrikanische Percussion geprägt wird. Den Abkocher der CD liefert Hancock zusammen mit Stevie Wonder bei "St. Louis Blues". Stevie Wonder singt und spielt Harmonica mal wieder mit viiiieeel Heart & Soul. [sg: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a103313


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de