Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #130 vom 29.11.1998
Rubrik Neu erschienen

Broadlahn "Almrauschen im Weltempfänger"

Weltmusik aus der Steiermark
(CD; Extraplatte)

Die Steirer mit der Vermengung österreichischer, mediterraner, indischer und anderer Volksmusiken, bis sie schließlich unweigerlich im Jazz landen, blieben mit ihrem Debüt bis heute unerreicht und diese Unerreichbarkeit stellt für Broadlahn ein Problem dar: Kenner des Debüts vergleichen automatisch alle weiteren Ergüsse mit eben diesem. Der Nachfolger "Leib & Seel" litt schon darunter, und nun, 5 Jahre später, ist es nicht anders, aber weniger dramatisch. Broadlahn bemühen sich, den bereits eingeschlagenen Weg zu vervollkommnen und mit "Almrauschen im Weltempfänger" ist ihnen auch ein gutes Stück Musik gelungen, sei es mit dem genialen Einstieg "links vom himalaya" oder mit den nicht minder musikalisch genialen "taps, federn & schnee", "stuzzn" und "zorn in mooslandl". Broadlahn befindet sich weiterhin zusammen mit Roland Neuwirth Extrem Schrammeln am Siegerpodest in Sachen österreichischer Qualitätsmusik. Die Schwachstelle findet sich in den Texten, wenn sie zum Beispiel über selbstgestrickte Socken singen oder im letzten Drittel des zwar musikalisch befriedigenden, aber textlich furchtbar belanglosen "anfang". Einzig "taps, federn & schnee" bietet einen gelungenen Text über die Kindheit von Ernst Huber (dem Sänger) und seine Erinnerungen an den Hund, als er (der Hund) zum ersten Mal mit Schnee in Berührung kam. Meistens jodeln sie, was zwar auch auf die Dauer ein wenig nervt, allerdings eine gute Alternative zu schlechten Texten darstellt. Musikalisch punktet Broadlahn dafür enorm. Der stets überraschende Wechsel vom volkstümlichen ins Rock-Jazz-Fremdländisch-tönende bietet höchste Hörfreude und viel Spaß. In ihrer Musik liegt Poesie, die ihren Texten fehlt, Gedanken an ein Welt-Orchester kommen auf und für's Abdriften in Unbekanntes ist gesorgt. Nur das Debüt ist besser (Musik: @@@@, Texte: @). [mh:@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a103122


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de