Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000024J9E&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-02T12%3A34%3A21Z&Signature=ruKq9T2xiJZWqKyw36YGY1pR7h4he3jJzvDMsJmuo3I%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt | >> ]Ausgabe #52 vom 06.04.1997
Rubrik Tipp der Woche

Buckshot Lefonque "Music Evolution"

Jazz meets Hip-Hop
(CD, LP)

"Free your mind, the ass will follow!" (George Clinton) oder "Die musikalische Evolution des Jazz auf dem Tanzboden ohne den Kopf an der Garderobe abzugeben" - Auch auf der zweiten Buckshot Lefonque präsentieren sich Branford Marsalis und seine Crew bedeutend innovativer und wagemutiger als das Gros der Hip-Hop-Jazz-Fusionisten. Geile Jazz-Raps (u.a. G.U.R.U. von Gang Starr und Jazzmatazz) zu genialen Samples und Scratches (DJ Apollo) - mit Jazz-Combo! - werden von einem High-Speed-Tribute an James Brown (mit David Sanborn am Altsaxophon) und einem agressiven Funk-Metal-Rap ("My Way") aufgemischt; "Jungle Grove" verbindet treibende Be-Bop-Bläserriffs mit rasanten Jungle-Breakbeats; "Weary With Toil" kickt den guten alten Jazz gar in den Trip-Hop-Outer-Space. Dazwischen ist allerdings auch Zeit zum Schwoof: Da intoniert Frank McComb die schönsten Stevie-Wonder-Balladen, auf die man vom Meister in letzter Zeit leider vergeblich wartet. Die geduldige, aber leider aussterbende Hörer-Spezies der Nicht-Zapper wird mit einem Hidden Track (17) belohnt, der ebenmal locker vorführt, wie peppig man Fusion spielen kann. Halt! Bedenken sind zwecklos! "Music Evolution" packt einen von den ersten paar Takten und klingt trotz der beschriebenen musikalischen Vielfalt von vorn bis hinten wie aus einem Guß! So souverän und beswingt-grinsend wie der neonfarbene Graffiti-Skater auf dem Cover durch New Orleans in Öl, so surft der Branford-Marsalis-Mob hier durch die zeitgenössischen Spielarten der schwarzen Musik und weist vielleicht sogar Hip-Hop und Jazz den Weg in die Zukunft.
P.S.: Lest euch auch 'mal die Credits durch, sie zeigen, daß Mr. Marsalis keinerlei musikalische Scheuklappen aufhat. "Big-Ups" gehen da in einem Atemzug an (auszugsweise): Pearl Jam, Soundgarden, Los Lobos, Ben Harper, Cesaria Evora, D. Shostakovich, Youssou N'Dour, Jeff Buckley... während der erhobene Mittelfinger an alljene geht, denen Kommerz wichtiger als Musik ist. Lässig! [bs:@@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a101393


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de