Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #4 vom 08.04.1996
Rubrik Feature

Das Wettrüsten der Musikzeitschriften

Lange Zeit herrschte für den vielseitig interessierten Leser Dürre im bundesrepublikanischen Musikblätterwald: der einst gute Name "Sounds" (erinnert sich noch jemand?) war nur noch im Schriftzug des Hochglanz-Marketingblättchens "Musikexpress/Sounds" präsent und statt mit fundierten Hintergrundberichten versuchte man mit leicht bekleideten Starlets Auflage zu machen. Ein Teil der alten "Sounds"-Crew trat an, um mit "Zounds" die entstandene Lücke zu füllen, aber dieser vielversprechende Ansatz mußte wegen fehlendem Publikumsinteresse bereits nach einem Jahr wieder eingestellt werden. Erspart blieb dieses Schicksal gottseidank der im Herbst 1994 von den ex-"Sounds"-Redakteuren Bernd Gockel und Jörg Gülden gestarteten deutschen Version des "Rolling Stone": Ausführliche Backgroundinfo, lange Interviews, Auswahl der Themen und Know-How der Schreiber machen den deutschen "Rolling Stone" für jeden echten Musikfan mittlerweile unentbehrlich. Dieser Tatsache zollte sogar die deutsche Musikindustrie mit der Verleihung eines "Echo"-Preises im Februar 1996 Tribut. Zudem hatte der "Rolling Stone" letztes Jahr damit begonnen, nicht nur in Schriftform, sondern auch mittels einer beigefügten "New Voices"-CD über Neuerscheinungen zu informieren. Dieses Experiment schlug voll ein und dürfte die Leserschaft noch einmal vergrößert haben. "Musikexpress/Sounds" jedenfalls sah scheinbar die bisherige Vormachtstellung auf dem Markt gefährdet: Januar 1996 wurden Format und Layout geändert; Artikel, Interviews und Reviews wurden umfangreicher. In der Aprilausgabe findet man - wie originell! - eine "Sounds Of 96 Vol.1"-CD beigefügt, allerdings nicht wie beim "Rolling Stone" von der Redaktion zusammengestellt, sondern von einer Plattenfirma, bzw. in diesem Fall dem Alternative-Sublabel von EMI: Spin Records; obendrein stammen einige "Sounds" auf dieser CD von 1995 - Marketing-Nachtigall, ick hör dir trapsen! Der "Rolling Stone" wiederum setzt in seiner Aprilausgabe noch eins drauf: Die "New Voices-CD Vol.5" ist eine "CD-Extra" und enthält neben 16 Audiotracks zusätzliche Info für den PC. [bs]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


Permalink: http://schallplattenmann.de/a100233


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de