Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000VVSNF2&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-19T19%3A13%3A46Z&Signature=k/WryE/vdTj/YCnfQ50YC/cnozBdr/sVq9wt8sRaP%2BU%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #563 vom ..
Rubrik Feature

Johann Sebastian Bach / Arnold Schoenberg Chor · Concentus Musicus Wien, Nikolaus Harnoncourt "Weihnachtsoratorium BWV 248"

18. Jahrhundert – Das Weihnachtsoratorium par excellence (2007)
(2SACD; DHM)

Johann Sebastian Bach (1685-1750) schuf mit seinem "Weihnachtsoratorium" (1734) das wohl bekannteste Werk weihnachtlicher klassischer Musik, doch ein Oratorium ist die Sammlung von sechs Kantaten, deren Aufführung eigentlich an sechs verschiedenen Tagen stattfindet, nicht. Von der Begriffsverwirrung unberührt bleibt natürlich die Tatsache, dass es zahlreiche Aufnahmen des Werks gibt, und nicht alle halten, was sie versprechen.
Nikolaus Harnoncourt gehörte schon mit seiner ersten Einspielung 1973 zu den allerbesten Interpreten des 'Oratoriums'. Seine Neuaufnahme, wiederum mit dem Concentus Musicus Wien und heuer mit dem phantastischen Arnold Schoenberg Chor statt der Wiener Sängerknaben, unterstreicht seine Meisterschaft. Harnoncourt findet das richtige Maß zwischen Festlichkeit, barocker Pracht, Religiösität und Unterhaltung, denn das "Weihnachtsoratorium" ist auch ein Stückchen sakrale Oper, die den Zuhörer vergnügen kann. Harnoncourts Tempi sind beschwingt, zügig, aber nicht zu schnell; sein Orchester klingt nun nicht mehr schroff wie 1973, sondern klar, akzentuiert und transparent. Ein besonderes Verdienst an der mustergültigen Aufnahme haben die exzellenten Solisten Werner Güra (Tenor), Christine Schäfer (Sopran), Bernarda Fink (Alt), Christian Gerhaher (Bass, Tag 4-6) und vor allem Gerald Finley (Bass, Tag 1-3). [sal: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116504


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de