Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000L42JCC&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-20T07%3A58%3A41Z&Signature=eBxueVi26Vzq9Ez0HLt9IbzHcnp1zd9ashsY7XCMchM%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #525 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Boris Tchaikovsky / Volgograd Philharmonic Orchestra, Edward Serov "Symphony No. 1 · The Murmuring Forest · After the Ball"

Klassik – Der unbekannte Tchaikovsky ist eine Entdeckung wert
(CD; Naxos)

Boris Alexandrovich Tchaikovsky (1925-1996), nicht verwandt mit dem berühmten Pjotr Illyich Tchaikovsky (1840-1893), war ein russischer Komponist, der erst jetzt außerhalb seines Heimatlandes einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht, obwohl er in Russland zu den wirklich bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts gezählt wird. Und in der Tat: Die vorliegende CD, die seine erste Symphonie (1947) sowie zwei Suiten ("After The Ball", 1952 und "The Murmuring Forest", 1953) aus Hörspiel-Musiken(!) vorstellt, macht unbedingt Lust auf mehr.
Der Schüler von Dmitri Shostakovich (1906-1975) brilliert durch farbenfrohe Orchestrierungen und ausgeprägten Melodien-Reichtum. Im Gegensatz zu anderen Komponisten seiner Zeit hält sich Boris Alexandrovich Tchaikovsky von allzu atonalen Konzepten fern; seine Musik wirkt dadurch zeitlos und bleibt zugänglich. Durch die ineinander verwobenen, komplexen Themen vermeidet er Langeweile und allzu simple Gefälligkeit. Wenn man diese Musik hört, dann hat man sehr viel zu entdecken. Allein die volkstümliche Suite "The Murmuring Forest" ist ein wahrer Schatz an bezaubernden Themen.
Da macht es auch gar nichts, dass die Symphonie vom braven Volgograd Philharmonic Orchestra unter Edward Serov, die Suiten vom nur durchschnittlichen Nachwuchsorchester des Saratov-Konservatoriums unter Kirill Ershov gespielt werden. Der wundervollen Musik tut dies keinen Abbruch. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a115621


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de