Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #722 vom 30.01.2012
Rubrik Kolumne

Sal's Prog Corner #96

Kinder wie die Zeit vergeht: Vor fast einem halben Jahr erschien die letzte Ausgabe der Prog Corner. Danach verhinderten verschiedene Umstände (Stichworte: Hiatus, Augen-OP, Weihnachtspause) das gewohnte Update über die wichtigsten Neuerscheinungen aus der Prog-Welt an dieser Stelle. Statt gegen Windmühlen zu kämpfen und zu versuchen, die letzten sechs Monate hier nun quasi abzustottern, habe ich mich zu einem sauberen Cut entschieden: Ich verzichte darauf, alle relevanten CDs der vergangenen Monate nachholen zu wollen – es sind einfach zu viele. Stattdessen gibt es heute zwei quasi symbolische Besprechungen: eine signifikante Wiederveröffentlichung und einen repräsentativen Sampler. Ab der nächste Ausgabe gibt es dann wieder aktuelles Futter aus der Progwelt. Bis dahin gilt, wie immer, keep on proggin'... [sal]


Pink Floyd "Wish You Were Here"

Progressive Rock – Wiederveröffentlichung eines der besten Rockalben des 20. Jahrhunderts (1974/1975)
(CD, 2CD, LP, 2CD+2DVD+BluRay; EMI)

Historisch vielleicht etwas weniger sagenumwoben als der Vorgänger "The Dark Side Of The Moon" (1973), musikalisch allerdings noch etwas ausgefeilter ist "Wish You Were Here" für viele das beste Pink-Floyd-Album überhaupt und gehört ohne jeden Zweifel in die 'Hall of Fame' der Rockmusik. Im Rahmen des zweiten Teils der Pink-Floyd-Wiederveröffentlichungswelle ("Why Pink Floyd?") erschien das Album vor einigen Wochen in neuem Remastering in verschiedenen Ausstattungen. Die erweiterten Editionen bieten neben dem regulären Studioalbum zusätzlich auf einer Bonus-CD drei Livetracks von 1974, außerdem diverse Demos und alternative Fassungen, unter anderem eine des Titelstücks mit dem Jazz-Violinisten Stéphane Grapelli.
Braucht man diese Neuauflage? Die gelungene Umsetzung des LP-Artworks ist auf jeden Fall ein Plus, das klangliche Update des ohnehin schon exzellent aufgenommenen Albums hält sich allerdings in Grenzen. Die Bonustracks (bei der "Experience Edition" und der "Immersion Box") sind zumindest eine interessante Erweiterung des Album-Materials, auch wenn sie letzten Endes nur belegen, dass man ein perfektes Album nicht perfekter machen kann. Die alternativen Mixe der "Immersion Box" (5.1 Surround Mix, Original Quad Mix, Original Stereo Mix) sind allerdings nur für einige wenige Audiophile interessant. [sal: @@@@@]


Various "Prog Rocks"

Progressive Rock – Doppelalbum mit klassischen und zeitgenössischen Prog-Songs
(2CD; EMI)

Seit der Hoch-Zeit des Progressive Rock in den 1970ern ist viel Wasser den Styx entlang geflossen. Kennt man heute vielleicht noch die 'Big Five' des Prog – Emerson, Lake & Palmer, Genesis, King Crimson, Pink Floyd und Yes – zumindest dem Namen nach (kennt man sie wirklich noch?), so wird es bei jüngeren Einsteigern schnell duster, wenn es um Bands wie Van Der Graaf Generator, Gentle Giant oder Eloy geht. Umgekehrt kennen nicht alle Fans der alten Tage neuere Prog-Bands wie Oceansize, Beardfish oder ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead – außer, sie lesen regelmäßig die Prog Corner.
Die vorliegende Doppel-CD "Prog Rocks" versucht einen repräsentativen Überblick über den klassischen und zeitgenössischen Progressive Rock zu bieten. Wegen der Fülle des relevanten Materials kann solch ein Überblick auf zwei CDs nur unvollständig sein, zumal wegen fehlender Lizenzen auf Stücke der 'Big Five' verzichtet wurde. Ebenso fehlen die wichtigen skandinavischen und italienischen Bands der 1970er, der gesamte Bereich des Progressive Metal. Dafür sind einige Prog-Experimente tendenziell eher genrefremder Bands (Deep Purple "Bird Has Flown", Roxy Music "If There Is Somehing") auf dem Sampler enthalten.
Alles in allem bietet "Prog Rocks" einen unterhaltsamen, wenn auch alles andere als vollständigen Überblick über die Szene: Dank des günstigen Preises von deutlich unter 10 Euro ist der Sampler ein ordentlicher Einstieg für Neulinge und Weiterbilder. Mehr will er aber auch nicht sein. [sal]


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de