Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #719 vom 03.10.2011
Rubrik Neu erschienen

Wilco "The Whole Love"

Alternative Rock – wenn Genialität zur Routine wird
(CD, 2CD, LP; dBpm Records/Anti-)

Seit mittlerweile 17 Jahren sind Wilco Garanten nicht nur für gute Songs und gute Alben, sondern auch für gute Kritiken. Die sie auch für "The Whole Love" schon wieder zu genüge und zu recht bekommen haben. Und weiter bekommen werden. Und auch hiermit wieder bekommen. Wenngleich man auf dem allerhöchsten Niveau konstatieren muss, dass die Band ein wenig berechenbarer geworden zu sein scheint. Bislang haben Jeff Tweedy und Co. ihren Sound von Album zu Album weiterentwickelt und auch zum Teil neu erfunden. Nun aber gibt es größtenteils Bekanntes – in neuen Songs. Was auf dem hohen Wilco-Niveau natürlich völlig ausreicht, um wieder ein kleines Meisterwerk zu produzieren.
Allerdings ist auch nicht alles so geblieben, wie es (zuletzt) war. So aufgeräumt und klar wie der Vorgänger ist das neue Album nicht. Bei dem ersten auf dem eigenen Label veröffentlichten Werk, das auch auf Vinyl und als Deluxe-Doppel-CD erschienen ist, werden Erinnerungen an die verzerrt-verspielten Zeiten der Band wach. Schon beim Opener "Art Of Almost" setzt die Band offenbar fast ihre gesamte (große) Sammlung von Dingen ein, die für Klang sorgen können. Sie klingen gut. Der Perfektion des zweiten Tracks über die Freuden, Ängste und Sorgen eines Vaters ("I Might") dürften die meisten Songwriter eine ganze Karriere lang hinterherlaufen. Jeff Tweedy schüttelt solche Titel aus dem Ärmel, als wäre es nichts. Und so geht es weiter. Wilco-typisch verschnörkelt, rockig, poppig und auch einmal episch und getragen wie beim letzten Song des regulären Albums "One Sunday Morning (Song For Jane Smiley's Boyfriend)".
"The Whole Love" ist also zweifellos der derzeit vielleicht besten Rockband der Welt absolut würdig. [hb: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119726


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de