Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #715 vom 25.07.2011
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #95

Quelle: http://www.trigon.in/

Trigon "2011"

Krautrock/Jamrock/Psychedelic – Auferstanden 2011
(CD; Eigenvertrieb)

Schnörkellos der Titel "2011", schnörkellos das schwarze Albumcover mit der roten Triskele, schnörkellos auch die Musik des Karlsruher Trios Trigon. Es war verdächtig still um sie geworden. Nach ihrem letzten (hervorragenden) Studioalbum "Emergent" (2006) und der leider völlig untergegangenen (aber ebenso hervorragenden) DVD "Live 2007", kam es zur bisher längsten Zäsur in der Bandgeschichte. Drummer Tihomir Lozanovski verließ die Band gen Heimat Mazedonien und gemeinsam mit dem neuen Schlagzeuger, Rudi Metzler (Ex-Drummer der badischen Krautrock-Legende Poseidon), wollte man sich neu ausrichten, Stil und Songmaterial grundlegend strukturieren und überarbeiten.
Die Runderneuerung ist gelungen: Rudi Metzler hat der Band unüberhörbar viele neue Impulse gegeben und die 'alten' Mitglieder, das Brüderpaar Rainer und Stefan Lange, haben diesen Input genutzt, um an ihrem Sound zu feilen. Das Ergebnis kann man nun auf "2011" anhören, einem Querschnitt aus alten Kompositionen mit einigen neuen Nummern. Doch man wundert sich schon ein wenig, wenn man die alten Trigon-Klassiker wie "Tanzen", "Tückischer Tonterror" oder "Raff an Dörte" hört: Sauberer, klarer, schnörkelloser und direkter haben Trigon niemals geklungen, gleichzeitig hat man noch nie so viele kleine Details gehört: Das Ergebnis ist phantasievoller, kristalliner Krautrock (im besten Sinne). Da ist es dann vielleicht auch kein Zufall, dass für das Mixing und Mastering der Tonmagier Eroc (Krautrock-Ikone und Grobschnitt-Drummer) verantwortlich zeigt.
Trigon 2011 sind auf einem Niveau angelangt, das endlich das gesamte Potential ihrer Musik ausschöpft: Instrumentale Rockmusik, mit dominierender, aber nicht zu ausufernder Gitarrenarbeit im Vordergrund, verziert mit einigen unaufdringlichen Effekten, unterstützt von einer der groovigsten Rhythmussektionen Deutschlands. [sal: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119695


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de