Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #703 vom 14.02.2011
Rubrik Neu erschienen

Wir sind Helden "Tausend wirre Worte: Lieblingslieder 2002-2010"

Indie-Pop/Rock – Gelungene Retrospektive mit rarer Ware im Anhang (2002-2010)
(2CD, 2CD+DVD; Labels)

Ehrlich gesagt kann ich mit dem Gros der aktuellen Deutschrock-Bands herzlich wenig anfangen. Texte, die so klingen, als seien sie in Echtzeit geschrieben worden und Musik, die mit drei Akkorden herunter geschrammelt wird von Typen, deren Frisuren wie schlechte Kopien der derzeit angesagtesten englischen Indie-Bands aussehen: Nein wirklich, dafür bin ich nun zu alt, das habe ich alles schon x-mal miterlebt. Die eine oder andere Ausnahme in der gehypten Mittelmäßigkeit deutscher Rockkultur gibt es aber dann doch, eine davon war zwischenzeitlich sogar so etwas wie das Flaggschiff der Szene, nämlich die Berliner Band Wir sind Helden. Intelligente Texte und eine im zunehmenden Maße abwechslungsreichere Musik haben selbst mich als notorischen Nörgler überzeugt.
Das Quartett feierte letztes Jahr immerhin sein zehnjähriges Bestehen; nun erscheint nach fünf Studioalben mit der Doppel-CD "Tausend wirre Worte: Lieblingslieder 2002-2010" eine Art musikalische Quintessenz. Auf CD1 findet sich einen Querschnitt der populärsten Songs und Hits der Truppe, auf CD2 gibt es reihenweise Rares (französische, chinesische und japanische Versionen bekannter WSH-Titel) und Obskures. Wer noch ein paar Cent mehr investiert, der erhält noch eine Bonus-DVD mit Band-Doku und 14 Musikvideos, alles sehr hübsch verpackt.
Ich bin mir nicht sicher, ob man wirklich mehr von Judith Holofernes und ihren Jungs braucht (außer vielleicht dem letzten regulären Album "Bring mich nach Hause"), aber dieses Stückchen gut gemachte heimische Gegenwartskultur sollte man sich schon gönnen, wenn man ein wenig für textorientierte deutschsprachige Rockmusik übrig hat. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119478


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de