Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #701 vom 18.01.2011
Rubrik Live - Musik spüren

Foto: TheNoise

Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune, 14.1.2010, Volkstheater, München

Zeitgenössische Lieder von zeitgenössischen Wienern

Die Neigungsgruppe kennt wohl keine Alkoholpflicht. Aber es scheint, als ob ein gehobener Alkoholpegel das Zusammensein des Mehrgenerationen-Quartetts erleichtern würde. Fritz Ostermeyer entert die Bühne schon ordentlich betankt. Die Neigungsgruppe startet gut gelaunt und forsch. Abwechselnd singend, bekennen ihre Mitglieder, dass es "net leiwaund" war Geister zu sehen, schlüpfen in die Rolle von einem, der seine Frau verabscheut und die Kinder hasst, und verkünden, wie es sich anfühlt, "G'F-ickt für immer" (Original von Baby Shambles) zu sein. Ostermeyer schnallt sich ein Akkordeon um und ist sogar beim fünften Stück noch so fit zu wissen, dass er den selbst verfassten Text besser vom Blatt abliest, weil er ihn sonst nicht mehr zusammenkriegt. Ungehemmt und furchtlos wirft er sich in die "Wellen der Angst" (Original von Lou Reed).
Auch wenn viele ihrer Lieder eingewienerte Versionen von Conor Oberst, Nick Cave oder Tom Waits sind, möchte die Neigungsgruppe ihre Herkunft nicht verhehlen. Die vier sind grantig und morbide, und sie sind auch immer wieder ein bisschen böse und vulgär. Sie mixen Country-Elemente mit Casio-Drums und singen gerne mehrstimmig, was mit fortschreitendem Abend nicht nur dann schwierig ist, wenn Fritz Ostermeyer während des Chorusses zu erzählen anfängt. Doch nur seine Mitstreiter werfen ihm vernichtende Blicke zu, das Publikum singt einfach mit. Anders als in Frankfurt an der Oder, wie Ostermeyer in einem seiner launigen Einwürfe bemerkt, verstehen die Münchner den Wiener Dialekt tadellos. Die Stimmung im ausverkauften Volkstheater-Foyer ist bombastisch. Dass die vier nicht als Star-Tenöre antreten, ist schon auf den Tonträgern zu hören. Von der Neigungsgruppe erwartet man – abgesehen von ein bisschen Bösartigkeit – vor allem gute Laune. Und die haben sie verbreitet. [noi]


URL: http://schallplattenmann.de/a119435


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de