Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B002WQ5CBC&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2020-09-27T14%3A19%3A31Z&Signature=zysKJkX9KvRH8x17Ra9wJl/jJVmOfcN090ZY%2BT5Z1uw%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #661 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Angelique Kidjo "Oyo"

Afro-Pop – die Sängerin aus dem Benin mit einem überzeugenden Mix aus Soul, Funk und Tradition
(CD; Naive)

Angelique Kidjo beweist mit ihrem neuen Album, was wir ohnehin längst wissen: dass sie eine großartige Stimme hat. Darüber hinaus hat sie den richtigen Schritt zurück nach vorn gemacht, sich mehr auf die Herkunft berufen und die Auswahl ihrer Interpretationen von Popmusik und Stilen harmonischer gestaltet als in der jüngeren Vergangenheit.
Das Album startet mit dem eindringlichen A-capella-Intro von "Zelie", das Lionel Loueke mit einer subtil gespielten Gitarre untermalt – es ist nicht das einzige Mal, dass der Musiker aus Kidjos Heimatland Benin eine tragende Rolle spielt. Auch bei "Atcha Houn" setzt er entscheidende Akzente. Die Eigenkompositionen "Kelele", eine Reminiszenz an die Zeit des 'Highlife', und "Dil Main Chuppa Ke Pyar Ka" zeigen die unterhaltsam-lebendige Kidjo und mit "Mbube" interpretiert sie einen der afrikanischen Klassiker in jazziger Manier überaus originell und eigenständig.
Auch wenn das Album wiederum bei Cover-Versionen schwach wird – das brav heruntergespielte "Samba Pa Ti" (daran ändert auch Gasttrompeter Roy Hargrove nichts), und "Petite Fleur" interpretiert Kidjo für mein Gefühl nicht weich genug – gelingen ihr westlich inspirierte Stücke besser als früher. Die funkigen Nummern "Cold Sweat" und "Move On Up" (von Curtis Mayfield, hier mit John Legend als Duettpartner) sind mitreißend, Otis Reddings Soul-Klassiker "I Got Dreams To Remember" ergreifend. [noi: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a118611


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de