Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=394116810X&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-10-02T19%3A27%3A02Z&Signature=b3OvRIhhAkyYkaaF7p5hAevdjYTpxdDphVyt2c4Bluo%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #633 vom 22.06.2009
Rubrik Texte - lesen oder hören

Helge Schneider "Bonbon aus Wurst. Mein Leben"

Hörbuch – Helge Schneider liest seine Biographie
(CD; Roof)

Helge Schneider erzählt sein Leben? Natürlich nicht. Der Ich-Erzähler von "Bonbon aus Wurst. Mein Leben" trägt zwar viele Merkmale des Autors, ist aber mit mindestens ebenso vielen erfundenen ausgestattet. Für Nicht-Eingeweihte sind Dichtung und Wahrheit nicht auseinanderzuhalten. Das macht einen Reiz des Buches aus, ein anderer liegt in der Mischung aus konventionellem, realistischen Erzählen (etwa der Zoobesuch mit der Tochter) und den immer wiederkehrenden, oft erfundenen Begegnungen mit Prominenten: Michael Jackson möchte mit ihm aufnehmen, der Videodreh mit Madonna hat seine Frau ernsthaft aufgeregt und die Boxtournee mit Mickey Rourke wurde abgesagt – er wäre zu stark für den Amerikaner gewesen.
Das ist zwar ganz amüsant, folgt aber zu oft dem gleichen Muster und ist alles andere als ein Gag-Feuerwerk. Auf das allerdings sollte man Schneider auch nicht festlegen. Doch so wichtig es ihm sein mag beide Seiten zu zeigen – harmonisch gelingt ihm das nicht.
Zudem hat sich Helge Schneider wohl hingesetzt und das Buch an einem Stück gelesen. Gegen Ende wirkt er matt, die Unterbrechungen und Versprecher häufen sich. Die rohe Form der Lesung hat durchaus ihren Reiz, wird hier aber überstrapaziert und auf Dauer wirkt auch diese Art der Einspielung eher nervig als charmant-rustikal. [noi: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118180


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de