Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #626 vom 27.04.2009
Rubrik Neu erschienen

Bob Dylan "Together Through Life"

Der 'Theme Time Radio Hour'-Host destilliert aus Roots-Standards zehn neue Songs
(CD, lim. 2CD+DVD, 2LP+CD; Columbia)

Das Front-Cover-Motiv gehört schon einmal zu den schlechteren unter den hiermit auf die stolze Zahl 46 angewachsenen Albumveröffentlichungen von Bob Dylan: Ein gelacktes Roadmovie-Szenario fast wie aus der Jeanswerbung zeigt ein innig ineinander verschlungenes Pärchen im Fond eines fahrenden Autos (ein Querverweis auf den vor allem in den USA skandalumwitterten Film "Brokeback Mountain" von Ang Lee? Denn es könnten durchaus auch zwei Kerle sein...), darüber Artist und Titel in verblichenem Red, White & Blue.
Musikalisch lässt Dylans Produzenten-Alter-Ego Jack Frost seine mit Mike Campbell (g; Tom Pettys Heartbreakers) und David Hidalgo (accordion, g; Los Lobos) prominent verstärkte Tourband folkloristisch zwischen Blues und Tex-Mex Border Music rumpeln wie die in seiner 'Theme Time Radio Hour' verehrten Helden – eher ein stilistischer Außreißer, das die Aufnahmen der zehn neuen Songs initialzündende Country-chansoneske "Life Is Hard", ein Beitrag für den Soundtrack zum Kinofilm "My Own Love Song".
Kurioserweise wird Bob Dylan auf "Together Through Life" zum zweiten Mal von einem Co-Texter unterstützt; den Part, den Jacques Levy auf "Desire" (1976) innehatte, füllt hier der Lyrizist Robert Hunter (Grateful Dead, Jerry Garcia) aus.
Mit schergelnder Stimme bellt Dylan überwiegend und aufs Erste nicht sonderlich tiefschürfend wirkende Liebeslieder, während die Musik weiter dem Roots-Panoptikum von "Love And Theft" (2001) und "Modern Times" (2006) treu bleibt: Von wiederum vielen Anlehnungen an Standards (bei "My Wive's Home Town" wird diesmal wenigstens Willie Dixon als Mitkomponist gedankt) hinterlassen "Forgetful Heart" und "I Feel A Change Comin' On" den originellsten Eindruck.
Fazit: Ein weiterer, passabler Dylan-Schnellschuss, dessen Schlusswort zumindest in punkto Gelassenheit "Ain't Talkin'", das finale Statement des Vorläufers "Modern Times", toppt: "It's All Good".
Format-Infos: Der limitierten Deluxe-Edition liegt auf Bonus-CD die 'Theme Time Radio Hour'-Folge "Friends & Neighbors" bei, dazu "Roy Silver: The Lost Interview" auf DVD-Video; die limitierte Doppel-Vinylauflage enthält auch das Album auf CD. [bs: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a118015


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de