Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001KYJA6K&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-22T11%3A26%3A27Z&Signature=mvvl9YsRLURP63Tg94vscarmoAwStqU/re6u%2BdmXF/c%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #614 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Claudio Monteverdi / L'Arpeggiata, Christina Pluhar "Teatro d'amore"

Klassik – Monteverdi natürlich
(CD; Virgin Classics)

Der italienische Komponist Claudio Monteverdi (1567-1643) gilt mit einiger Berechtigung als einer der wichtigsten Erneuerer und Modernisierer der Musik: Er 'erfand' die Oper (nicht als ihr erster Komponist, wohl aber als ihr erster Meister) und ebnete den Weg aus der Renaissance in den Barock.
Das international besetzte, in Paris beheimatete Ensemble L'Arpeggiata ist seit der Gründung im Jahr 2000 sehr schnell zu einem der führenden Interpreten Alter Musik geworden. Dessen Aufnahmen zeichnen sich durch ein hohes Maß an natürlichem, unverkrampftem Klang aus. Die von der österreichischen Harfenistin und Lautenistin Christina Pluhar geleiteten Musiker bedienen sich dabei nicht nur des alten Instrumentariums (das ist ja bei Alter Musik längst eine Selbstverständlichkeit), sondern auch der alten Aufführungs- und Interpretationstechniken. So war es eben früher durchaus üblich, dass Improvisationen die Musik bereichern. Anders als viele andere Ensembles bleibt L'Arpeggiata nicht am Notentext kleben, sondern improvisiert mit unnachahmlicher Lockerheit und Stilsicherheit an den vom Komponisten dafür vorgesehenen Stellen (anstatt auf komponierte Kadenzen zurückzugreifen).
Das Ergebnis ist, auch auf der neuesten CD "Teatro d'amore" (dem Major-Debüt von L'Arpeggiata), eine verständliche, natürliche Musik, die nichts mehr vom verstaubten Image am Übergang von der Renaissance zum Barock hat. Monteverdis Lieder sind verspielt, beschwingt, von purer Lebensfreude durchdrungen und zeitlos – und wenn sie der Countertenor-Star Philippe Jaroussky singt, dann schmilzt man förmlich dahin. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117699


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de