Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001IOMW7G&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-12-16T00%3A57%3A05Z&Signature=8aDdnXPaX%2BNClpJvlah7700VWuMXjy37cZnHTzXv//8%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #610 vom ..
Rubrik DVD - Musik sehen

Teresa Griffiths "The Hidden Heart • A Life Of Benjamin Britten And Peter Pears"

Portrait – Eine Liebesgeschichte in drei Teilen
(DVD; EMI Classics)

Der Pianist, Dirigent und Komponist Benjamin Britten (1913-1976) und der Tenor Peter Pears (1910-1986) waren nicht nur eines der berühmtesten Künstler-Liebespaare des (zumeist homophoben) 20. Jahrhunderts, sie waren auch ein sich stets gegenseitig zu neuen Höchstleistungen, Ausdrucksformen und Innovationen inspirierendes Duo, zwei außergewöhnlich begabte Künstler, und das nicht nur bei den Werken Brittens, sondern auch in der Interpretation anderer Komponisten. Der 80-minütige Film von Teresa Griffiths "The Hidden Heart" zeichnet diese doppelte Verbundenheit des Paares Britten/Pears anhand von zahlreichen Interviews, Briefen sowie Film- und Wochenschau-Ausschnitten nach.
Das Portrait ist in drei Teile gegliedert, benannt (und ausgerichtet) nach drei der signifikantesten Werke Brittens: seiner ersten Oper "Peter Grimes" (1945), seinem Oratorium "War Requiem" (1961) und seiner letzten Oper "Death In Venice" (1973). Gezeigt wird das facettenreiche Leben und die künstlerische Entwicklung der beiden seit ihrem Zusammentreffen Mitte der 1930er Jahre bis zum Tode Brittens 1976. Der Film vermittelt nicht nur drei der wichtigsten Werke der Musik des 20. Jahrhunderts, sondern auch das private Leben eines (homosexuellen) englischen Paares von bekennenden Pazifisten im kleingeistigen Nachkriegseuropa.
Eine sehenswerte Dokumentation, nicht nur für Klassik-Fans. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117602


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de