Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #607 vom 17.11.2008
Rubrik Tipp der Woche

Grace Jones "Hurricane"

Pop – Niemand hat auf sie gewartet, und doch ist sie zurück
(CD, LP; Wall of Sound)

»Strange – I've seen that face before«, spricht Grace Jones mehr als sie singt, dazu schwirrt der archaisch-futuristische Beat von Sly Dunbar und Robbie Shakespeare, aus dem Synthie sprießen Akkordeon-Sounds. Dieser Song "I've Seen That Face Before" ist das Elixier des Schaffens von Grace Jones. In den 1980er Jahren wirkte sie wie aus einem fremden Universum auf die Erde gebeamt: Sie hatte im New Yorker Studio 54 am Arm von Andy Warhol begonnen zu singen, war Alien-Model auf den Laufstegen dieses Planeten, war Bond-Girl, kämpfte neben Schwarzenegger in "Conan" und erschreckte mich mit ihren heftigen LP-Coverdesigns.
Die meisten werden ihren Coversong von Edith Piafs "La Vie En Rose" im Ohr haben und ihren damals größten Hit "Slave To The Rhythm" (1985), der heute wegen billiger 80er Synthiesounds nicht mehr spielbar ist – Haltbarkeitsdatum abgelaufen.
Und jetzt, ohne dass jemand darauf gewartet hätte, verblüfft uns die Jamaikanerin (*1948) erneut: Sie kommt mit einem neuen Album daher, Titel "Hurricane". Die Verblüffung steigert sich, hört man diese neuen Songs: "This Is", "Williams' Blood", "Well Well Well", "Love You To Life" – das ist 5-Sterne-Pop; das ist Grace Jones mit modernisiertem Sound; inklusive ihrer genialen, innovativen Rhythmus-Truppe Sly Dunbar und Robbie Shakespeare. Plötzlich ist evident, wie revolutionär ihr bizarrer Dub & New Wave-Sound mit ihren Spoken Words damals doch war und wie wenig es die mittlerweile 60-Jährige heute kostet, als innovativ wirkende Pop-Künstlerin wieder ganz vorn einzusteigen. Zehn Jahre älter als Madonna klingt Grace Jones' Pop-Produkt um Welten innovativer, furioser, bizarrer, als es die heilige Queen je vermocht hätte. Hats off to Grace Jones! [vw: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a117516


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de