Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001F1YBUI&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-12-14T08%3A58%3A26Z&Signature=98OzHZ/DWycIZS4FNheBTj4t/uyV2aH8yBqkhrcqD08%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #607 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Krzysztof Penderecki / Warsaw National Philharmonic Orchestra, Antoni Wit "Works For Cello And Orchestra"

Klassik – Expressive Cellowerke des 20. und 21. Jahrhunderts
(CD; Naxos)

Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki (*1933) gehört zu den populärsten zeitgenössischen Komponisten, nicht zuletzt weil seine expressiven Werke immer wieder in populären Filmen (etwa "Der Exorzist", 1973, oder "Shining", 1980) verwendet wurden.
Derweil sein Frühwerk stark avantgardistische Züge hat, zeigt er später eine zunehmende Hinwendung zur Tonalität. In diesem Spannungsfeld befinden sich die hier zusammengefassten drei Kompositionen für Cello und Orchester. Das "Concerto Grosso No. 1 für 3 Celli und Orchester" (aus dem Jahr 2000) und das "Largo für Cello und Orchester" (2003) sind zwar immer noch geprägt von Pendereckis charakteristischer Expressivität und Düsternis, aber bei aller Modernität tonal; die "Sonate für Cello und Orchester" (1964) ist deutlich experimenteller. Schon die Besetzungsliste, neben einem Solo-Cello und einem Symphonieorchester kommen Bongos, Peitschen, Klanghölzer, Holzblöcke, ein Güiro und ein Tamtam zum Einsatz, ist ungewöhnlich. Im Stück selbst wiegeln sich Solist und Orchester regelrecht auf, bis alles in einem aggressiven, alles andere als humorvollem Ende entgegen strebt.
Das "Concerto Grosso" und das "Largo" kommen in der Besetzung und der Komposition deutlich konventioneller daher, sind aber nicht so rückwärtsgewandt wie die sakralen Werke Pendereckis. Vor allem das "Largo", das in Wirklichkeit ein dreisätziges Konzert ist, überzeugt durch seine beklemmende Stimmung und einen originellen Solo-Part.
Sowohl die beiden späten Kompositionen, als auch das Frühwerk gehören zu den wirklich hörenswerten, interessanten Werken für Cello in der zeitgenössischen Musik. Dies ist eine lohnenswerte CD für Cello-Fans, die Neues entdecken möchten. [sal: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117433


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de