Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001B6OQO8&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-02T13%3A01%3A14Z&Signature=0NwNc8Fa9War5NHv47eEW3V09Z8ov6BQ3Ngrijm53fI%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #605 vom 03.11.2008
Rubrik Neu erschienen

Amos Lee "Last Days At The Lodge"

Singer/Songwriter zwischen Folk, Soul und Pop
(CD, LP; Blue Note)

Als Support der 2004er Europa-Tour von Norah Jones ließ er bereits aufhorchen, das sehr gute, unbetitelte Debüt ging trotz stimmiger Produktion von Lee Alexander (Bassist von Norah Jones) – zumindest hierzulande – kommerziell eher unter, das Songmaterial des möglicherweise übereilt nachgeschobenen Zweitlings "Supply And Demand" (2006) schwächelte etwas konturenlos vor sich hin, aber spätestens jetzt, mit seinem dritten Album (Don Was produzierte und Doyle Bramhall Jr., Spooner Oldham, Pino Palladino und James Gadson spielten mit), hätte der Sänger, Gitarrist und Songschreiber aus Philadelphia deutlich mehr Entdecker verdient.
Wie Ray Lamontagne oder David Gray trifft Amos Lee den Ton zwischen Pop, Soul und ernsthaftem, modernen Folk – mit reichlich plakativen Hooks für den Mainstream, aber leidenschaftlich und speziell genug für Insider. "Last Days At The Lodge" verbindet Musikalität und Substanz auf nahezu perfekte Weise mit dem Massenappeal eines James Blunt. [bs:@@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a117254


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de