Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001AS6AMS&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T07%3A10%3A31Z&Signature=bnB/fzvYSAoIvgPWnFK9/6RG68Kjm6bHwQNSS5CKav0%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #599 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Mariza "Terra"

World Music – Saudade superior
(CD; Capitol/EMI Portugal)

In ihrer Heimat ist Mariza ein gefeierter Star, international eine der großen Attraktionen der World-Music-Szene. Die Sängerin mit der extravagant gewellten Kurzhaarfrisur hat Glamour und Grandezza in den melancholischen Fado eingeführt und wurde so zur Botschafterin der portugiesischen Seele, der Saudade. Mit den beiden letzten Alben "Transparente" (2005) und "Concerto em Lisboa" (2006) hat Mariza nach eigener Aussage einen Kreis, eine Phase ihres musikalischen Lebensweges beendet.
Mit dem neuen Album "Terra" soll nun ein neues, stilistisch offeneres Kapitel beginnen. Zusammen mit ihrem Produzenten und Flamenco-Gitarristen Javier Limón (Fugees, Alcia Keys), sowie einer sorgsam ausgewählten Gästeliste gelingt dies auf beeindruckende Weise. Neben dem britischen Gitarristen Dominic Miller (Sting), dem spanischen Percussionisten Pirana (Paco de Lucia), dem kubanischen Schlagzeuger Horacio Hernández (Alfredo Triff), sorgen auch die drei Jazz-Piano-Legenden Chucho Valdés, Ivan Lins und Ivan Lewis für uneingeschränkten Hörgenuss auf voller Albumlänge.
Neben den herausragenden Stücken "Minh'alma" und "Tasco Da Mouraria" empfehlen sich das lebensfrohe "Rosa Branca" und "As Guitarras", dem es gelingt, Brücken zwischen Portugal, Brasilien und Afrika zu schlagen. Mehr als überzeugend auch die superben Duette mit der afro-spanischen Sängerin Concha Buika in "Pequenas Verdades" und mit Tito Paris (dessen Falsett an Ibrahim Ferrer erinnert) bei "Beijo De Saudade".
Ein uneingeschränkt empfehlenswertes Album und dies nicht nur für Freunde der portugiesischen Variante des Weltschmerzes. [gw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117240


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de