Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0019MB3M2&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-09-22T13%3A06%3A30Z&Signature=pCndZPQs/DyN4stH4cUwexlDme42n1cR7sT7/5YVvng%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #589 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Jérôme Minière "Coeurs"

Pop & Nouvelle Chanson – akustisch, elektronisch, harmonisch, humanistisch
(CD; Les Disques De La Tribu/Le Pop)

Wer sich schon einmal mit einem der klug zusammengestellten Sampler "Le Pop" (1-4) bzw. "Le Pop En Duo" befasst hat, dürfte dort auch an einem der Songs von Jérôme Minière hängengeblieben sein. Der Franzose zählt – auch nach seinem Umzug nach Kanada – neben Dominique A, Benjamin Biolay, Francoiz Breut und Mathieu Boogaerts zu den führenden Künstlern der Nouvelle Scène Francaise, die sich einer Erneuerung des Chansons mit den Mitteln der Popmusik verschrieben haben.
Die 15 neuen Songs auf "Coeurs" (Herzen) knüpfen mit ihrer entspannten Grundstimmung mehr an Jérôme Minières vorletzte Veröffentlichung "Petit Cosmonaute" (2004) als den direkten Vorgänger "Chez Herri Kopter" (2005) an. Das Album ist voller Menschlichkeit und der Musiker versteht es interessante Geschichten zwischen Geburt und Tod zu erzählen. Dabei verbindet er raffiniert akustische und elektronische Elemente, um seine ungewöhnliche Sicht auf die Gegenwart und ihre Auswirkungen auf unsere Gefühlswelt zu vertonen.
Im Titelstück, das seinen Zauber durch ein komplexes Arrangement mit einem Hauch Karibik gewinnt, geht es um eine Revolution der Herzen, bei "Ma Téte Vide" trifft ein Doppelgänger Van Dyke Parks' auf Sgt. Pepper und "Passé Recomposé" erweist sich als markante Albummitte mit strammen Gitarren und flottem Tempo. "Côte Qui Pique" erinnert an Kokosnüsse und sprechende Köpfe, "Trains" verbreitet dezent melancholisches Fernweh, während "Étincelles" mit subtilen Loops und funkelndem Groove punktet. Ohrwürmer wie "Présent", "Disque Dur Miniature" und "Hivers" bringen den ausgemachten Popmusiker Minière zum Vorschein, Poesie und Klavier gibt es bei "Amoureuse" (der Vertonung eines Gedichts von Paul Éluard) und "Petit Homme", der letzte Song des Albums, ist mit seiner unverschämt zeitlosen Melodie vielleicht sogar der bislang schönste Beitrag des Nouvelle Chanson. [gw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117104


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de