Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0012QCUTU&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-12-11T09%3A59%3A39Z&Signature=WQuefilyZWTYCTCYj/euL0odzI%2B7MWsWeg7hUveVuoI%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #587 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Les Blérots de R.A.V.E.L "Timbré"

Nouvelle Chanson Française – oder: ein Sommerfest in der französischen Provinz
(CD; La Tambouille/Discograph)

Les Blérots de R.A.V.E.L kommen aus der Normandie, ihr Bandname tatsächlich vom "Bolero"-Schöpfer Maurice Ravel und ihre äußerst schweißtreibende Mischung von Show, Polka, Klezmer, Jazz, Rock, Neo Folk und Chanson direkt aus dem Bauch. Wer sich von Erika Stucky, Pascal Comelade oder den 17 Hippies verzaubern lässt, fühlt sich auch bei Les Blérots de R.A.V.E.L und ihrem Nouvelle Chanson Française richtig wohl.
Ursprünglich wollten Les Blérots (Einfaltspinsel) de R.A.V.E.L (Renouveau Artisitique Volontairement Elaboré par des Loosers – also eine freiwillige, ausgefeilte künstlerische Erneuerung von Loosern) nur einen Sommer lang musikalisches Straßentheater machen. Dieses hat dann allen Beteiligten so gut gefallen, dass sie weiter auftraten und zu einer nicht nur in ihrer Heimat erfolgreichen Musik- und Show-Gruppe mit einem Faible für osteuropäische Musik wurden.
Ihr viertes Album "Timbré" beginnt mit unschuldigen Melodica-Noten, gefolgt von feurigen Bläsersätzen, die unwillkürlich an einen dieser saftig gewürzten Kusturica-Filme erinnert. Zwischen Swing, Puszta und Wüstenwind werden auch schon mal die Gitarren elektrisch und die Trompeten beginnen zu erzählen. Dazu eine Prise Ska plus Gypsy und schon lässt ihre üppige Instrumentierung aus den unterschiedlichsten Blas-, Zupf- und Streichinstrumenten von üppigen Sommerfesten in der französischen Provinz träumen. Looser (auch runderneuerte) klingen anders.
Produziert wurde "Timbré" übrigens von Loic Dury, der sonst in Filmmusik macht. Sorgte er doch zum Beispiel für die wunderbaren Soundtracks der Filme von Cédric Klapisch ("L'Auberge Espagnole" und "L'Auberge Rouge - Les Poupées Russes"). [gw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117053


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de