Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0012Z9JHW&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-07T23%3A48%3A03Z&Signature=BhZaKLKbnSG8hMCkWdt5wAYkHLUSeotFVpRf4nPRBAQ%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #581 vom 28.04.2008
Rubrik Neu erschienen

The B-52s "Funplex"

Pop/Rock – überkandidelte Party-Musik
(CD; Caroline/EMI)

»Faster Pussycat thrill thrill/ I'm at the mall on a diet pill«
Überraschend frisch präsentieren sich die New-Wave-Altmeister aus Athens, Ga., bei ihrem zweiten Comeback-Versuch. An den Reglern hantierte dieses Mal Steve Osborne (Happy Mondays, New Order, KT Tunstall), der dem Weltraumsound der Band eine rockigere Ausrichtung verpasste als dies noch auf dem blassen Vorgänger "Good Stuff" vor 16(!) Jahren der Fall war. Die Vorab-Single "Funplex" gibt die Richtung vor und die noch energischeren Tanzflächenfüller "Pump" oder "Hot Corner" warten in der Umlaufbahn: Schlagzeuger Keith Strickland spielt nun auch Bass und drischt auf seine Gitarre ein wie schon lange nicht mehr; die Beats stampfen, Orgeln fiepen, Synthies pluckern. Aber natürlich sind noch immer die Zwiegespräche zwischen Fred Schneiders arrogant-nasalem Gegreine und den stets leicht neben der Spur gesetzten Chorgesängen von Kate Pierson und Cindy Wilson DAS Markenzeichen der Gruppe. Politische Statements und Sozialkritik finden andererorts statt. The B-52s konzentrieren sich auf das, was sie am besten können: keyboardgetriebenen Rock'n'Roll, Funk und Fun. Zusammen mit dem Science Fiction-Habitus und den Nonsens-Texten ergibt das diesen unverwechselbaren Partysound. Nur zwei Mal wird einen Gang heruntergeschraubt und auf neuen elektronischen Glanz gesetzt.
Die Frage nach der Relevanz der B-52s im Jahre 2008 wird dennoch nicht eindeutig beantwortet. Für ein schönes knallbuntes und tanzbares Album mit hohem Spaßfaktor reicht es aber allemal! [bm:@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a116893


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de