Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00156ZYPO&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-12-07T20%3A31%3A19Z&Signature=Ppbhe3/JiDkx/8NCl1z5B9n9VSzbpWnIrK217wg%2BLoI%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #587 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Siena Root "Far From The Sun"

Psychedelischer Seventies-Prog-Rock oder: The Full Blown Deep Zeppelin
(CD, LP; Transubstans)

Siena Root kommen aus Stockholm und ihr magnetischer Sound aus der Vergangenheit. Dort waren die Hippie-Wiesen noch grüner, das gerauchte Gras besser und die Rock-Bands dynamischer. Genau so, wie sich die lustvoll jammenden Schweden auf ihrem dritten Album präsentieren, hat man sich eine hart rockende, progressive Siebziger-Jahre-Band vorzustellen.
"Far From The Sun" steht – wie auch die beiden Vorgängeralben "A New Day Dawning" (2004) und "Kaleidoscope" (2006) – unter qualitativ hochwertigem Einfluss, der von Led Zeppelin, Blind Faith und Steamhammer bis zu Deep Purple, Captain Beyond und Cream reicht. Ähnlich wie zum Beispiel den Black Crowes geht es Siena Root um das Nachempfinden und weniger ein Nachspielen alter Songstrukturen aus der Hippie- und Psychedelic-Rock-Ära. Der kraftvolle Sound von Siena Root baut hierbei vor allem auf schwere Orgel und eindrucksvolle Bass-Riffs, natürlich nicht zuletzt auch auf die faszinierende Blues-Stimme von Sänger Oskar Lundström.
Typischen Blues-Rock gibt's sowohl im phenomenalen "Wishing For More", als auch in der zweiten Hälfte von "Almost There". Im lässig groovenden "Waiting For The Sun" lässt sich zunächst eine Sitar hören, bevor die Band das berühmte Riff aus "Smoke On The Water" auspackt und das knackige "Two Steps Backwards" würde ohne viel Veränderung auch gut im Set von The White Stripes Platz finden. Knallharter Doom, zartes Flötenspiel und flirrende Tasten stehen sich bei "The Summer Is Old" keine Sekunde im Weg und enden in einem fulminanten Orgelgewitter; letzterem begegnet man auch im anschließenden Instrumental-Track "The Break Of Dawn". Das epische, zehnminütige Album-Highlight kommt ganz zum Schluss: "Long Way From Home" mit dominanter Orgel, unverkennbarer Hommage an "Child In Time" im Mittelteil und perfektem Space-Prog-Rock-Finale.
Die LP-Edition von "Far From The Sun" präsentiert sich übrigens als analoges 180g Vinyl, das in einem 350g Klapp-Cover steckt. [gw: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116868


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de