Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #569 vom 04.02.2008
Rubrik Kolumne

Peters Honky Tonkin' #17

Wie immer ist das erste Honky Tonkin' im Jahr das Aufarbeiten von Liegengebliebenem bzw. von CDs, deren Weg nach Deutschland einfach länger dauert. Heute betrifft es eher die zweite Kategorie, wundert euch also nicht über Veröffentlichungsdaten, ihr wisst ja: Gute Musik hat kein Verfallsdatum. [pb]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Candy Coburn "Rev It Up"

Mainstream Country – radiotauglich und dennoch gut
(CD; Candy Works)

Candy Coburn liefert mit ihrem Debütalbum ein klassisches und gutes Mainstream Country-/Honky-Tonk-Album ab. Independent produziert und auf eigenem Label veröffentlicht ist es quasi ihre Visitenkarte, die ihr bestimmt den Zugang in manches Platten-Boss-Büro öffnen wird. Im Moment ist sie, vom Mittelteil der CD abgesehen, noch 'Alt-Country' genug, um einen wirklich guten Eindruck zu machen. Mit zwei Duetten sammelt sie zusätzlich Pluspunkte: "Hard To Be Good In Texas" mit Jon Randall ist ein klassischer Stomper und "Fire On The Mountain" mit George McCorkle von der Marshall Tucker Band ein guter und gleichzeitig radiotauglicher Country-Song. [pb: @@@]


Claire Lynch "Crowd Favorites"

Bluegrass – sehr gute Zusammenstellung zum Kennenlernen
(CD; Rounder)

Zehn Songs dieser CD stammen von ihren fünf Soloalben für Rounder, vier weitere sind Neueinspielungen von 'Fan Favorites' der Front Porch String Band. Kennern sei gesagt, dass sich diese nicht erheblich von den Originalen unterscheiden und wohl eher Verträge der Grund für die Neuaufnahme sind. Und für 'Nicht-Kenner': Claire Lynch spielt durchaus packenden Bluegrass, wobei sie keine Scheuklappen hat und mit Cajun, Blues, Texas-Swing und Songwritertum liebäugelt. Wenn ihr all das mögt, ist "Crowd Favorites" die perfekte CD um Claire Lynch kennen zu lernen. [pb: @@@@]


The Derailers "Under The Influence Of Buck"

Bakersfield-Sound – äußerst glaubwürdige und überzeugende Hommage
(CD; Palo Duro)

Natürlich standen die Derailers schon immer unter dem Einfluss von Buck. Aber was bisher nur deutlich hörbar war, wird mit "Under The Influence Of Buck" in Stein gemeißelt: 13 Buck-Owens-Klassiker wie "Foolin' Around", "Love's Gonna Live Here" und als echtes Highlight "Who's Gonna Mow Your Grass". Dabei sind die Derailers wie gehabt äußerst twangig und erfrischend, sehr klassisch und trotzdem Alt-Country, old fashioned und niemals altbacken.
Buck Owens hätte sich an diesem Album erfreut, aber Crossover-Hörer seien gewarnt: This is the real stuff. [pb: @@@@]


Van Zant "My Kind Of Country"

Southern-Rock – gewohnt, gewöhnlich
(CD; SonyBMG)

"My Kind Of Country" der Gebrüder Donnie und Johnny Van Zant ist diese typische Dicke-Hose-Mischung aus Mainstream-Country und leichtem Southern Rock.
»In my kind of country/ we got Johnny Cash, Back in Black, Southern Rock'n'Roll/ .38, Skynyrd, turn up the Radio/ my kind of country/ football, four-wheelin', good clean fun.«
Also lieber nicht auf die Texte hören. Die engagierte Band kann natürlich spielen, hier heult die Orgel, die Steel jault, das alles geht gut nach vorne los und die Stimme streichelt jedem Southern-Rock-Fan die Seele. Das Große allerdings, das man mit dem Nachnamen der Brüder verbindet, findet man hier nur als Abziehbild, im Original sucht man es vergebens. [pb: @@]


The Honey Tongue Devils "All Tall & The Melting Moon"

Southern Rock – klassisch und äußerst inspiriert
(CD; Head Of Horse/Glowhouse)

Dreckig, rau, bodenständig: Das sind die Worte, die sich beim Hören dieses Debütalbums aufdrängen. Einem Album, das Southern-Rock-Herzen richtig höher schlagen lässt und das bestimmt nicht zufällig an Bands wie The Black Crowes, Little Feat und scheinbar schon selbstverständlich an Lynyrd Skynyrd erinnert. Die klassische Southern-Stimme von Bobby Joyner wird immer von zwei Gitarren getragen, dazu Hammond, akustische und Slide-Gitarren (hier glänzt immer wieder Doug Pettibone, hier Gast und etatmäßig Gitarrist bei Lucinda Williams). Manchmal, wie beim Titelstück "All Tall & The Melting Moon", wird es sehr psychedelisch, aber das hat Freunde dieser Gangart an einer Band, die inspiriert wie die Honey Tongue Devils spielen kann, ja noch nie gestört. Für Genrefreunde ein echter Tipp. [pb: @@@@]


Various "Trojan Country Reggae Box Set"

Reggae – wunderbare Coverversionen von Countryklassikern
(3CD; Trojan)

Diese wunderbare 3CD-Box liefert mit Namen wie The Skatalites, John Holt, Toots & The Maytals, um nur ein paar zu nennen, dem Country-Fan Neuland. Erst wenn er die Credits liest, wird klar, was das Teil hier zu suchen hat: Das "Trojan Country Reggae Box Set" beinhaltet lustige Reggae-Versionen von Country Songs (Hank Williams, Johnny Cash, ...) der 1960er bis 1980er Jahre.
Wenn man keine Scheuklappen hat, ist das wie erwartet sehr unterhaltsam, denn die Frische und Fröhlichkeit des Reggae gepaart mit dem guten Songwriting des Country ergibt eine fast perfekte Mischung. [pb: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de