Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000N3SSQC&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-07-01T17%3A28%3A39Z&Signature=AN3DtfNDEwsqtyFkWJAmFz8jSG1Hi6QKdofQd8SsuBU%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #563 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Mary Weiss "Dangerous Game"

Pop/Garage Rock – Eben noch eine Shangri-La, jetzt die große alte Dame des Girl-Pop
(CD, LP; Norton)

Als die Shangri-Las 1964 mit "(Remember) Walking In The Sand" und natürlich "Leader Of The Pack" die US-Charts eroberten, war ihre Leadstimme Mary Weiss gerade einmal 15 Jahre alt. Die Karriere währte kurz, doch ohne die frühreifen Schwesterpärchen, ihren Teenagerhymnen und den seinerzeit unkonventionellen Sound-Effekten wären MusikerInnenkarrieren wie die der Runaways, Bangles, von Blondie oder der Pretenders gar nicht denkbar gewesen.
Nachdem Mary Weiss aufgrund vertragsbedingten Aufnahmeverbotes zehn Jahre lang weder singen noch auftreten durfte, gab es 1977 eine kurzlebige Shangri-Las-Reunion, aber erst jetzt, nach über 40 Jahren (!), ein neues Lebenszeichen auf Tonträger. Natürlich kann so ein Comeback heftigst in die Hose gehen, aber Billy Miller, Betreiber des kultigen New Yorker Rock'n'Roll-Labels Norton Records, kennt die richtigen Leute für so ein Unterfagen und brachte Mary Weiss mit Greg Cartwright & The Reigning Sound zusammen. Cartwright (aka Greg Oblivian) ist der bekannte Garagen-Rocker aus Memphis, ex-Oblivians, ex-Compulsive Gamblers und Gast bei unzähligen Acts wie '68 Comeback oder den Detroit Cobras. Auf "Dangerous Game" fungiert er als Bandleader, Produzent, Musiker und nicht zuletzt als Songwriter von allein neun Tracks, die Mary tatsächlich wie auf den Leib geschrieben sind. So hören wir dann auch absolut wundervolle Pop-Musik, die einerseits dem Girl-Pop der 1960er Jahre Tribut zollt, andererseits den Dreck der Garage nicht verleugnet. Dem typischen Bandsound mit hallenden Gitarren werden bei Bedarf mal Streicher, Orgel und Piano addiert, manchmal sogar ein kleiner Schuss Country- oder Folkmusic.
Aber was wäre das alles ohne Mary Weiss, die nach all den Jahren überraschend gut bei Stimme ist, immer noch ziemlich locker aussieht und glücklicherweise auch noch immer den gleichen Ärger mit den Jungs hat wie damals... [bm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116429


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de