Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #543 vom 16.07.2007
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #64

The Watch "Primitive"

RetroProg – Die italienischen Genesis
(CD; Pick Up)

Entweder man verachtet sie oder man liebt sie (heimlich): Die italienische Truppe The Watch wandert auch auf ihrem neuen Album "Primitive" auf klassischen Genesis-Pfaden (Gabriel-Ära), vor allem dank der prägnanten Ähnlichkeit der Stimme des Frontmanns Simone Rossetti mit der des jungen Peter Gabriel. Die Band als Plagiateure abzustempeln, ganz so leicht sollte man es sich bei The Watch nicht machen: Ihr drittes Studioalbum ist zwar in der Tat durchdrungen vom Sound der frühen Genesis-Scheiben (nicht nur stimmlich, sondern auch musikalisch), doch erstaunlicherweise gelingt es der Truppe dank guter Kompositionen nicht wie andere Epigonen blutleer und überflüssig zu klingen. Neues wird man auf "Primitive" nicht hören, aber wer auf der Suche nach einem 'verlorenen' Genesis-Album ist, der sollte mit "Primitive" goldrichtig liegen.
The Watch spielen zusammen mit anderen Szene-Größen auf dem "Night Of The Prog II"-Festival auf der Loreley-Freilichtbühne am 21. und 22.7.2007. [sal: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a116031


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de