Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0007XMK76&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-02-08T23%3A38%3A06Z&Signature=fJIofk%2B33BRZZypmtoK7OjNI9flE7st1Iyr8FFEfe50%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #540 vom 25.06.2007
Rubrik DVD - Musik sehen

Various "The !!!! Beat • Vol. 1"

TV-Shows mit R&B- und Soul-Musikern von 1966 und in Farbe
(DVD; Bear Family)

Bereits 1966, als es im Süden der USA immer noch Orte gab, an denen die Rassendiskriminierung offen gepflegt wurde, gab es einen ersten Versuch mit einer Fernseh-Show mit schwarzen Musikern für ein schwarzes Publikum. Es wurden immerhin 26 Folgen produziert, die auf sechs einzeln zu erwerbenden DVDs veröffentlicht wurden.
Gleich vorab ein Lob für das beigelegte, ausführliche Booklet – bei welcher DVD gibt es das sonst? – mit Hinweisen zur Produktion und zu den auftretenden Künstlern, die teils verstorben, teils noch aktiv sind, von manchen man aber auch noch nie oder nie wieder etwas gehört hat. Der (weiße) Musik-Fan und -Agent »Hoss« Allen nutzte die Shows auch dazu, die bei ihm unter Vertrag stehenden Acts zu promoten.
Die für damalige Verhältnisse nicht selbstverständlich in Farbe produzierten Shows präsentieren Live-Auftritte, Halb- und Voll-Playback in lockerer Mischung, und es tauchen bekannte Namen auf: Die Studio-Band in den ersten Folgen wird von Clarence 'Gatemouth' Brown geleitet, zu den Gästen der ersten fünf Shows auf dieser Ausgabe zählen Little Milton, Esther Phillips, Joe Tex, Etta James, Lattimore Brown, Roscoe Shelton, Carla Thomas. In den späteren Shows sind auch Sam & Dave, Otis Redding, Percy Sledge und die Bar-Kays zu hören.
Bei den Auftritten zeigt sich wie unprätentiös Musik und Musiker sein können, wenn es in erster Linie um Musik geht, und erst in zweiter Linie um Show oder Aussehen (wenn überhaupt): Hier werden nicht die Kurven der Sängerinnen bewundert, sondern eher über die »Moves« der Go-Go-Girls geschmunzelt. Am beeindruckendsten sind natürlich die Live-Aufnahmen, die trocken und ohne Synthesizer-Soße zeigen, wie soulig Soul-Musik sein kann.
Was will das Herz des Soul-Fans mehr? [mmh: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115974


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de