Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000NA1YQQ&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-07-01T16%3A06%3A52Z&Signature=JhCOd6QMgM0VkZXQnNzi2HLUvMFygKJSTazU1eQoYoM%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #529 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Erik Truffaz "Arkhangelsk"

Jazz goes Pop – der helvetisch-französische 'Man with the Horn' folgt seinen modernistischen Fusion-Visionen
(CD; Blue Note)

Die Experimente des französischen Flügelhornisten und Trompeters im Spannungsfeld zwischen Jazz, Elektronik, modernen Club-Grooves, Rock-, Pop- und Ethno-Elementen bleiben spannend und stets ein genaueres Hinhören lohnend. Nach dem von nordafrikanischer World Music geprägten Album "Saloua" (2005) und einem Jazz-rockendem Live-Doppel mit Ladyland-Band und seinem Quartett ("Face-À-Face", 2006) geht Erik Truffaz hier enger denn je auf Tuchfühlung mit anspruchsvollem Pop. Dabei schlüpft vor allem der britische Singer/Songwriter Ed Harcourt in den Anzug des dandyhaften Chansonniers, während einmal mehr Nya von der HipHop-Formation Silent Majority und erstmals das französische Jungtalent Christophe weitere Gaststimmenrollen bekleiden.
Dazu legt Truffaz' Stammquartett mit Marcello Giuliani (b), Marc Erbetta (dr, perc) und Patrick Muller (Fender Rhodes, p) präzise, sphärische bis downbeatige Soundteppiche aus; diese wirken streckenweise wie von Rae & Christian, Massive Attack oder anderen Hip-Produzenten programmiert. Dabei weisen die filigranen Instrumentals fast post-rockige Bezüge auf. So oder ähnlich grenzensprengend könnten auch Tortoise oder Medeski, Martin & Wood als Begleiter eines noch etwas innovativer ambitionierten Sting klingen. [bs: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a115617


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de