Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000KJTMVO&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-10-27T12%3A17%3A42Z&Signature=ZM/qMsgWBFv%2BWom5ginZiKreXb8PHWWSbYXUdvT/DVA%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #522 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

Dmitri Shostakovich / Boris Petrushansky "Sämtliche Klavierwerke"

Klassik – Sämtliche Werke für Klavier solo von Dmitri Shostakovich in einer Box
(5CD; Stradivarius)

Quasi als (verspäteter) Abschluss zum abgelaufenen Jubiläums-Jahr ist nun diese Box mit sämtlichen Klavierwerken von Dmitri Shostakovich (1906-1975) erschienen. Die darauf befindlichen Aufnahmen wurden zwischen 1992 und 2006 vom in Italien lebenden russischen Pianisten Boris Petrushansky eingespielt und bereits auf einzelnen CDs veröffentlicht.
Petrushanskys Schwerpunkt liegt hier auf den "24 Preludes and Fugues, op. 87", die er auf die letzten drei der fünf CDs verteilt und welche er, anders als seine Mitbewerber (unter anderem Keith Jarrett und Konstantin Scherbakov), mit deutlich zurückgenommenen Tempi spielt, besonders in den langsamen Passagen. Diese Zurückhaltung lässt die Kompositionen in einem neuen Licht erscheinen: Der sonst an Bachs 'Wohltemperiertes Klavier' angelehnte Zyklus verliert bei Petrushansky einen Großteil seiner intellektuellen Strenge zugunsten einer fast humanistischen Sanftheit und Menschenfreundlichkeit. So weich (und doch stringent) erklingt der satirische Shostakovich selten. Lobenswert auch die Sorgfalt, die Petrushansky den vermeintlich frühen und 'kleinen' Kompositionen für Klavier zuteil werden lässt. Auch hier bleibt er seinem weichen Klang treu und gewinnt den Werken so unerhörte Klangeindrücke ab.
Wegen der ungewöhnlichen und individuellen Spielweise ist dies eher kein Referenzwerk. Wer aber schon das eine oder andere von Shostakovich zu kennen glaubt, der sollte auf jeden Fall einmal in diese hochinteressante Sichtweise hineinhören. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a115483


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de