Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000ICL482&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-10-18T02%3A45%3A47Z&Signature=W24IY3V3bZEKnkBoWBd/qFNlA5pQkDQ97uti6JVhIUE%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #518 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Kleingeldprinzessin "Immer nur Rosinen"

Dota und ihre Stadtpiraten aus Berlin bezaubern mit Charme, Witz und entwaffnender Natürlichkeit
(CD; Kleingeld)

Halt, Ruder zurück! Ich weiß, 2006 ist längst gegessen, die Jahreshitlisten sind Schnee von gestern, aber eins haben wir übersehen. Wie konnten wir! Hat doch die Berliner Songschreiberin Dota Kehr – man nennt sie auch die 'Kleingeldprinzessin' – mit ihren famosen Stadtpiraten den deutschsprachigen Pop um einen kleinen Geniestreich bereichert.
Nach dem nicht minder famosen Album "Blech und Plastik" von 2005 bezaubert "Immer nur Rosinen" durch durchweg tolle Songs zwischen Bossa Nova, Jazz, Ska, Reggae oder Westentaschen-Polka mit Texten, wie sie wirklich nur die Kleingeldprinzessin hinkriegt. Jemand hat die Tiefenwirkung dieser Lieder mal mit denen von Joni Mitchell verglichen und das ist wirklich kein Stück übertrieben: "Ein paar Frauen mit Kopftuch und Kinderwagen spazieren vorbei/ Ein paar Spieler auf dem Bouleplatz haben sicherlich nicht nur heute frei/ Des Vortages Regenpfützen auf dem Weg, auf einer Bank schläft ein Mann/ Und jeder ist so frei, wie er kann" ("Kanal"). In der vollkommen ungekünstelten, lakonischen Art wie Dota Kehr diese naturbelassenen Bilder singt, liegt eine Weisheit und Wahrheit, die man nur beim Hören voll erfassen kann.
Wenn sie in anderen Songs mit galligem Humor ihren Überdruss an Überfluss zum Ausdruck bringt oder von der kalten Konformität allgegenwärtiger Menschenklone singt, dann spricht sie all jenen aus dem Herzen, die sich wie sie selbst auf den Seitenwegen durchs Leben mogeln und dem Zeitgeist ratlos und angewidert ins glattlackierte Antlitz schauen. Virtuos vermischt sie Wortspiele und surreale Fantasien mit gestochen scharfen Alltagsbetrachtungen oder Versatzstücken des postkapitalistischen Business-Kauderwelschs.
Ihre jazzgeschulte Band setzt diese genauso raffinierten wie griffigen Kompositonen einfallsreich und mit Spielwitz um, gelegentlich wird das Kernquartett um Bläser oder Streicher verstärkt. So zeigen die Kleingeldprinzessin und ihre Stadtpiraten dem deutschen Pop doch tatsächlich ein paar neue Wege. Wäre hätte das gedacht? [pg: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a115446


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de