Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000J3FGM0&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-08-18T05%3A00%3A44Z&Signature=pqqZgoFVmpZ8jTk5GSc8tVXV44%2BJp4P81hHSxZjboUY%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #509 vom 06.11.2006
Rubrik Neu erschienen

The Who "Endless Wire"

Überraschend aufgeräumtes und konzentriertes Wiederauftauchen der Brit-Pop-Veteranen
(CD, 2CD; Polydor)

Die Meldung, dass Pete Townshend und Roger Daltrey 24 Jahre nach "It's Hard" ein neues Studioalbum als The Who herausbringen, löste wahrscheinlich nicht nur bei mir einige Skepsis aus. In den vergangenen vier Jahren erarbeitete Pete Townshend diskontinuierlich die neuen Songs, drei provoziert durch den Mel-Gibson-Film "The Passion Of The Christ"; die zweite Hälfte von "Endless Wire" nimmt die Mini-Oper "Wire & Glass" ein, die auf Motiven von "The Boy Who Heard Music" basiert, einem literarischen Gehversuch, den der Who-Chefdenker und nebenberufliche Lektor auf seiner Website (unter 'Projects') veröffentlicht hat.
Pathetische Power-Chords und der altertümliche Synthie-Sequencer von "Baba O'Riley" im Opener "Fragments" dürften das Herz eines jeden Fans höher schlagen lassen. Sonst hantieren Daltrey/Townshend abgeklärt, zurückgenommen, aber nicht minder druckvoll mit klassischen Who-Elementen – ohne sich als im Gestern verhaftete Berufsjugendliche zu blamieren; ebenso souverän widerstehen Pino Palladino (b) und Zak Starkey (dr) der bloßen Versuchung die legendären Vorgänger Entwistle/Moon zu imitieren. Trotz gelinde leiseren, reiferen Tönen und Themen ist ein immer noch vorhandener Who-Hunger spürbar. Gerade mit den simpleren Songs wie "Black Widow's Eyes", "It's Not Enough" und einem Ansatz, der Townshends Hang zur Solo-Sophistication auf einen bodenständigeren, progressiven Folk-Rock-Touch mit gelegentlichen neo-klassizistischen Anflügen und Orchestrierungen beschränkt, geht dieses aufgeräumte und konzentierte Wiederauftauchen der alten Helden absolut in Ordnung.
Die nachgereichte, limitierte Deluxe-Edition enthält eine Bonus-CD mit acht Live-Tracks eines Konzertes in Lyon. [bs: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115196


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de