Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #510 vom 13.11.2006
Rubrik Neu erschienen

K.C. McKanzie "The Widow Tries To Hide"

Beeindruckend authentischer Lo-Fi-Country-Folk aus Berlin
(CD; Bluebird Café Berlin)

Aufhorchen ließ bereits das Debüt "Weird Tunes From A Wild Mind" (2004) der Berliner Sängerin und Songschreiberin, die optisch an die junge Natalie Merchant erinnert und stimmlich wie musikalisch Vergleiche zu Gillian Welch evoziert. Auf dem Nachfolger haben K.C. McKanzie (voc, g, banjo) und ihr Sidekick Joe Budinsky (b, dr) alles noch einen Deut runder gemacht: Songwriting und Gesang kommen beeindruckend auf den Punkt, vom liebevoll gestalteten Cover-Artwork ganz zu schweigen. Schlichte Lo-Fi-Sprödheit wird kontrastiert durch gelegentliche Hinzunahme von Cello, Violine und Background-Stimmen sowie einer dezenten E-Gitarre im Titelsong. Berlin, Texas? Zumindest für die Spieldauer der vierzehn Songs dieser CD wird Friedrichshain zu einem Köhlerflecken in den Appalachen.
Live ist K.C. McKanzie am 1.12.2006 in Würzburg (mit Markus Rill) und am 2.12. in Bamberg zu hören. [bs: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a115031


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de