Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000FBHSTA&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-01-18T14%3A15%3A43Z&Signature=TxCy7YCIZRuHcMrWehhDcqJxpc%2BqHVMjgU/x7vVvrBU%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #490 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

Moondog "Rare Material"

Klassiker – Abseitiges vom Komponistengenie
(2CD; Roof)

Am 26.5.2006 hätte der blinde Musiker und Komponist Louis Thomas Hardin alias Moondog (1916-1999) seinen 90. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass veröffentlicht Roof Music die famose Doppel-CD "Rare Material", die – wie der Name schon sagt – Produktionen des Meisters versammelt, die lange Zeit als verschollen galten oder nicht mehr erhältlich waren.
"Wenn es um den Kontrapunkt geht, bin ich der strengste Komponist, der je gelebt hat", sagte Moondog von sich selbst. Das ist auf dieser Sammlung sehr schön nachzuprüfen. Trotz aller formalen Strenge wirkt Moondogs Musik ausgelassener als so manch' andere moderne Band. CD#1 bringt uns noch einmal die Big-Band-Platte, erschienen bei Trimba im Jahr 1995, die Moondog zusammen mit dem Komponisten John Harle und den Ensembles London Brass und London Saxophonic aufgenommen hat. Die geringe Auflage machte "Big Band" zum Sammlerstück, nun ist diese bemerkenswerte Platte wieder für alle verfügbar.
Auf CD#2 finden sich Ausschnitte aus der frühen Schaffensphase des Musikers, der eine Zeit lang in New York als 'Wikinger' auf der Straße lebte. Viele dieser Stücke sind zum ersten Mal auf CD verfügbar, und schon in diesen frühen Jahren zeigt sich seine enorme Kreativität. Spielwitz fehlt auch nicht: Bei "Lullaby", aufgenommen in den Straßen New Yorks, kann man Moondogs Frau Suzuko hören, die der kleinen Tochter ein Schlaflied singt.
Als exemplarische Höhepunkte des Schaffens von Hardin seien zwei Stücke herausgegriffen, die sich beide auf der ersten CD befinden: das zwölfminütige Opus "Shakespeare City" und das abschließende "Invocation", ein 16-stimmiger Kanon auf einem einzigen Ton. Aller Geist, alle Inspiration und kompositorische Strenge Moondogs sind (nicht nur) in diesen beiden Stücken zu hundertprozentiger Reife gelangt. Was war der Mann für ein verdammtes Genie! [tm: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114678


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de