Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000FG82KO&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-06-28T09%3A09%3A34Z&Signature=nmaHW8ZLt%2BxMsOeHF3qsg7TvANbGyUeCMBFmdIYvwqo%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #491 vom ..
Rubrik Neu erschienen

TV On The Radio "Return To Cookie Mountain"

Indierock-Quintett serviert Anti-Bad-Vibes-Schichttorte
(CD, LP; 4AD)

Die 'ganz andere' Supergroup aus Brooklyn mit dem zweiten Album und immer noch eigenwilligem Flair. Wie schon auf dem Vorgänger "Desperate Youth, Blood Thirsty Babes" werden auf "Return To Cookie Mountain" diverse musikalische Stilrichtungen emotional und intellektuell 'zusammengekocht': Rock, Independent, Soul, Pop, Doo Wop, Gospel, Jazz und Electronica.
Multi-Instrumentalist Dave Andrew Sitek (Produzent der Yeah Yeah Yeahs), sowie Sänger/Texter Tunde Adebimpe und Gitarrist Kyp Malone (er singt auch die Falsett-Harmonien) haben mit dem Bassisten Gerard Smith plus Schlagzeuger Jaleel Bunton ihre Tour-Musiker fest in die Band geholt und zusammen gelingt der fantastische Update ihres komplexen und doch tanzbaren Kreativabenteuers namens TV On The Radio. Das Indierock-Quintett serviert eine Anti-Bad-Vibes-Schichttorte die nach Family Stone, Radiohead, Liars, Beach Boys und Love in einem klingt – samt Saxophon, Flöten, Chorälen, verzerrtem Bass, martialischen Beats, Wassergeplätscher, Antikriegs-Soul und psychedelischen Rock-Mutationen. Und TVOTR sind auch noch um einige Level politischer und diverse Windungen subtiler verknotet, als man dies von einer US-Band erwartet. Als Album ein dickes Ausrufezeichen.
Am Rande: Bei "Wolf Like Me", "Blues From Down Here" und "Let The Devil In" springt Katrina Ford (Celebration) vokalistisch ein, bei "Hours" macht Kazu Makino (Blonde Redhead) als Gastsänger Eindruck und bei "Province" heißt die Überraschung David Bowie. [gw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114639


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de