Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000B6N6AE&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-06-30T08%3A01%3A08Z&Signature=67UD1YUkxZN8cPbXJnqwAAjS3MlzSR6tEkufJN%2B3NiE%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #471 vom ..
Rubrik Feature

Wolfgang Amadeus Mozart / Gewandhaus-Kammerchor · Leipziger Kammerorchester, Morten Schuldt-Jensen "Requiem"

Sakrale Musik – Mozarts sagenumwobenes letztes Werk
(CD, DVD-A, SACD; Naxos)

Von allen Kompositionen der klassischen Musik wird keine so von mysteriösen Legenden umrankt wie Mozarts letzte Komposition, das "Requiem". Menschliche Tragödie, die innere Zerrissenheit des Komponisten, psychologische Tiefe einer aufgeklärten und doch naiven Religiösität, Todesangst und Todessehnsucht verbindet dieses Werk wie keine andere Totenmesse vor ihr und nur wenige danach. Das "Requiem" gehört zu den ganz großen Werken der klassischen Musik, das auch bei Klassikskeptikern seine Wirkung nicht verfehlt.
Nichts liegt näher, als dieses großartige Werk zum Mozartjahr neu einzuspielen. Leider überzeugt mich die nun erschienene Einspielung aus Leipzig überhaupt nicht. Weder der zumindest ordentlich singende Gewandhaus-Kammerchor, noch das brave Leipziger Kammerorchester können sonderlich brillieren. Morten Schuldt-Jensens viel zu schneller, viel zu flüchtiger Taktstock, macht aus diesem Werk voll innerer Spannung einen Tour-de-force-Ritt durch die Vokal- und Instrumentenregister der Beteiligten. Wer hier feine Nuancen oder gar menschliche Tragik heraushören will, der muss schon genau hinhören und Dinge (wieder) hinein interpretieren, die doch die Komposition per se in sich birgt. Stellenweise wirkt die gesamte Aufnahme eher wie eine Oper als ein sakrales Werk.
Gemessen an den unfassbar bewegenden Einspielungen von Jordi Savall und Nikolaus Harnoncourt, ist diese fast völlig missraten und eine große Enttäuschung. [sal: @]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114147


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de