Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #461 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Wolfgang Amadeus Mozart / Gächinger Kantorei Stuttgart · Bach-Collegium Stuttgart, Helmuth Rilling "Messe C-Moll (in der Neufassung von Robert D. Levin)"

Klassik – Die berühmte Mozart-Messe, rekonstruiert und ergänzt
(CD; Hänssler classic)

Das wichtigste Werk im kirchenmusikalischen Schaffen Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) ist, neben dem "Requiem" KV 626, die Messe No.17 in C-Moll KV 427, die sogenannte "Große Messe". Mozart schuf ein ausdrucksvolles Werk, das dem Geist seiner Zeit entsprechend weniger fromm und formal als vergleichbare Kompositionen seiner Vorgänger ist, sondern seine spirituelle Tiefe aus bezaubernden Melodien, glanzvollen Chören und hinreißenden Arien schöpft. Dennoch bezog sich Mozart explizit auf die von ihm verehrten alten Meister Bach und Händel: Vor allem im "Credo" griff er, wie in keiner anderen seiner sakralen Kompositionen, auf die barocken Musiktraditionen zurück, nicht ohne sie mit seiner unnachahmlichen Art zu personalisieren.
Obwohl die 'Große' Messe tatsächlich die längste Messe ist, die Mozart geschrieben hat, blieb sie unvollendet. Bestimmte Teile der Liturgie wurden einfach nicht komponiert. Anhand der vorhandenen mehr oder minder umfangreichen Fragmente und Notizen, die es für die fehlenden Sätze gibt, hat der US-amerikanische Musiker und Musikwissenschaftler Robert D. Levin die C-Moll Messe vervollständigt. Levins Ergänzungen sind durchaus nachvollziehbar und stringent. Ob man sich an die vervollständigte Fassung gewöhnen wird, wage ich zu bezweifeln; eine interessante Bereicherung ist das Album dennoch, weil sie einen seriösen Eindruck davon vermittelt, wie die vollständige Messe klingen könnte. Schade, dass Rillings Leitung und vor allem die allzu braven Solisten Diana Domrau, Juliane Banse (beide Sopran), Lothar Odinius (Tenor) und Markus Marquardt (Bass) in ihrem Vortrag die Strahlkraft der Messe bisweilen nicht adäquat wiedergeben können. [sal: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a113828


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de