Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0002TL8OG&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-13T08%3A32%3A43Z&Signature=pMCDQYi7QWeGHA373QJKIXiNw5ZpK5tAbsSPTe1HVdo%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #449 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Radiodervish "In Search Of Simurgh"

World – Mediterraner Crossover der Musiken und Kulturen
(CD; Ponderosa)

Nachdem das Vorgängeralbum "Centro Del Mundo" in Italien an die kommerziellen Erfolge der dort legendären Vorgängerband Al-Darawish anknüpfen konnte, legt die 1997 im süditalienischen Bari gegründete Formation Radiodervish um den Beiruter Sänger Nabil Salameh und den Baresischen Multiinstrumentalisten Michele Lobaccaro mit "In Search Of Simurgh" ihr neues Album vor. Wie schon auf den Vorgängern vereinen sie darauf die musikalischen Traditionen aus Orient und Okzident zu einem mediterranen, gleichsam universellen Sound.
Als Inspiration diente ihnen dieses Mal ein literarisches Werk der klassischen Sufi-Mystik aus dem 12. Jahrhundert, die "Konferenz der Vögel" von Farid Ad Din Attar. Besonderen Wert wurde auf eine makellose, vielschichtige Produktion gelegt: Der italienische Starproduzent Saro Cosentino (u.a. Peter Gabriel, Franco Battiato) schuf für "In Search Of Simurgh" eine behutsame, sehr transparent und klar angelegte Klangarchitektur, die die musikalischen Qualitäten der Formation den stimmlichen Qualitäten Salamehs ebenbürtig stellt. Radiodervish und Cosentino verzichteten erfreulicherweise darauf, dem betörenden Material ein unpassend kommerzielles Gewand zu verpassen. So bleibt die Musik frei von musikalischen Moden, unverfälscht und ob ihrer Leichtigkeit dennoch für Hörer aus Orient und Okzident gleichermaßen verständlich.
Ein wundervoll gestaltetes Booklet mit suggestiven Bildern zu den einzelnen Songs rundet den sehr positiven Gesamteindruck ab: Die bisher mit Abstand beste Veröffentlichung aus dem Weltmusik-Bereich, die ich dieses Jahr gehört habe. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a113556


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de