Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0009SQC5A&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-11-28T09%3A25%3A53Z&Signature=dcR4o8JhRqOzowWUsN%2BP1TAjAY/byvsUglyohjcbSAo%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt ]Ausgabe #447 vom 01.08.2005
Rubrik Frisch aus den Archiven

Ludwig van Beethoven / Artur Schnabel "Piano Works Vol.11: Diabelli Variations, Bagatelles, Rondo a capriccio"

Klassik – Schnabels wegweisende Interpretationen, elfter und letzter Teil
(CD; Naxos Historical)

Über zweieinhalb Jahre nach Erscheinen des ersten Volumens der restaurierten Aufnahmen Artur Schnabels (1882-1951) für die 'Beethoven Sonata Society', findet die Reihe mit der Veröffentlichung des vorliegenden elften Teils ihren Abschluss. Die Dauer der technischen Rekonstruktion dieser Aufnahmen aus den Jahren 1932-1937 durch Mark Obert-Thorn, weist auf die Sorgfalt hin, mit der hier diese erste Gesamteinspielung der Klavierwerke Ludwig van Beethovens (1770-1827) mustergültig bearbeitet wurde.
Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht noch einmal eine umfangreiche Komposition: Nach den furiosen Eroica-Variationen des Vorgängers, bilden die sperrigen, selten eingespielten Diabelli-Variationen Op. 120 das Highlight. Einmal mehr erweist sich Schnabels Interpretation als mustergültig; gerade bei den unbekannteren, technisch anspruchsvollen Kompositionen Beethovens konnte Schnabel seine ganze technische Raffinesse und sein profundes Verständnis für den Bonner Komponisten einbringen. Ergänzt werden die Variationen durch die Bagatellen Op. 126 und durch das berühmte Rondo und Capriccio Op. 129 "Die Wut über den verlorenen Groschen".
Ein würdiger Abschluss einer sehr empfehlenswerten Reihe. [sal:@@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113514


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de