Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #443 vom 04.07.2005
Rubrik Tipp der Woche

Ry Cooder "Chávez Ravine"

Latin World – vieldeutige Pachuco-Restaurationen
(CD; Nonesuch)

Hier geht Ry Cooder zurück, in mehrfacher Hinsicht: Der Story-Rahmen des Konzeptalbums "Chávez Ravine" dreht sich um den gleichnamigen Stadtteil von Los Angeles, und wie dessen gewachsene Latino-Neighbourhood und -Kultur während der McCarthy-Ära in den 1950ern von 'konservativen' Städteplanern ohne viel Federlesens plattgewalzt wurde.
Wer will, mag dieses mikrokosmische Gleichnis aus den Augen eines 'Space Vatos', sprich intergalaktischen Reisenden auf gegenwärtige Globalisierung und den U.S.-amerikanischen Umgang mit 'Minderheitenkulturen' im Generellen übertragen. Aber auch so spricht die großartige, liebevoll restaurierte und multikulturell weitergesponnene Pachuco Music auf diesem Album für sich: Neben den fast vergessenen Altmeistern Lalo Guerrero (1915-2005), Don Tosti (1925-2003) und Little Willie G. (dessen Thee Midnighters noch in den 1960ern als eine der populärsten Bands in den Barrios von East L.A. glänzten), geben sich alte und neue Weggefährten ein facettenreiches Stelldichein zwischen Latin-Folk, -Rock'n'Roll, Jazz und bisher gänzlich ungehört sphärischen Passagen: David Hidalgo (g, Los Lobos), Flaco Jiminez (accordion), Jim Keltner (dr), Jon Hassell (tp), die Jazz-Pianisten Jacky Terrasson und Chucho Valdés (p), Joachim Cooder (perc) und viele Gäste mehr.
Bevor der 'Space Vato' wieder mit seinem U.F.O. verschwindet, beamt er noch für einen Song Bla Pahinui (voc, g, ukulele) von den Hawaiianischen Inseln ins musikalische Geschehen, dessen kulturellem Background gerade ein ähnlich drastischer Kahlschlag droht.
Ach ja, und Ry Cooder ist nicht nur an diversesten Saiteninstrumenten sondern hier auch wieder einmal selbst als Sänger zu hören, ganz anders als früher, wie er selber sagt ;-) "Chávez Ravine" gehört jedenfalls zu den spannendsten und entdeckungsreichsten, weltmusikalischen Projekten der letzten Zeit.
PS: Die Aufmachung dieser CD mit dickem Booklet im Schuber zeigt, wie man wertige Tonträger gestalten kann, denen gegenüber Kopien oder nackte Downloads einfach lausig wirken. [bs: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a113434


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de