Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0008JEK6I&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2020-07-09T08%3A08%3A32Z&Signature=N5Fwci20RBghKenc1jefHSLyGcLKZC8KfeFZj1BTr10%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #442 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Ralph Vaughan Williams / Bournemouth Symphony Chorus & Orchestra, Paul Daniel "A Sea Symphony"

Klassik – Monumentale englische Symphonik
(SACD, CD, DVD-A; Naxos)

Ralph Vaughan Williams (1872-1958) gilt als einer der wichtigsten englischen Komponisten des vergangenen Jahrhunderts. In seiner ersten Symphonie, der sogenannten "Sea Symphony" verfolgte Vaughan Williams das ambitionierte Projekt, Texte des großen US-amerikanischen Dichters Walt Whitman (1819-1892) zu vertonen. Insgesamt sechs Jahre benötigte der in Gloucestershire geborene Sohn eines Geistlichen von den ersten Skizzen der Symphonie 1903 bis zur Vollendung 1909. Die Uraufführung des monumentalen Werks auf dem Leeds Festival 1910 begründete seinen Rang als Verfechter einer eigenen, englischen Tonsprache. In der Tat wirkt die Symphonie auch heute noch mit ihren dominierenden Chören und den umfangreichen Solistenparts für Bariton und Sopran unerwartet textlastig. Zweifelsohne birgt schon Vaughan Williams erster umfangreicherer Versuch einer Neuorientierung nur noch sehr wenig Bekanntes aus der dominierenden deutsch-österreichischen Tradition.
Das renommierte Bournemouth Symphony Orchestra samt eigenem Chor unter der Leitung von Paul Daniel erweist sich auf dieser auch technisch gut gelungenen Aufnahme als höchst kompetent, die mächtige, seltsam schwermütige und doch pathosgeladene Symphonie adäquat umzusetzen. Für Liebhaber englischer Musik ist dies eine uneingeschränkt empfehlenswerte Einspielung; für weniger erfahrene Hörer scheint mir das Werk jedoch eher ungeeignet als Einstieg in die englischen Klangwelt zu sein. [sal: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a113412


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de