Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0009GUT42&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-10T00%3A45%3A09Z&Signature=Rq4hP9qix2FOFbQCrp3yyFCWH%2BU9D72fc9V2FhWOXOE%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #439 vom 06.06.2005
Rubrik Neu erschienen

Graham Collier "Workpoints"

Jazz – Zwei unveröffentlichte Allstar-Sessions des britischen Jazzers
(2CD; Cuneiform)

Er gilt als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker und gleichzeitig einer der meist unterschätzten Komponisten und Bandleader der Szene: Der Bassist Graham Collier (*1937) hat in zahllosen Sessions seiner über vierzigjährigen Karriere mit quasi allen Größen des britischen Jazz zusammengespielt. Auf der nun veröffentlichten Doppel-CD "Workpoints" findet man zwei bis dato unveröffentlichte Sessions der goldenen Ära des britischen Jazz: Eine Big-Band-Session (The Graham Collier Dozen), aufgenommen in Southampton im März 1968 und eine Sextett-Session vom August 1975, aufgenommen in Middleheim (Belgien).
Kenny Wheeler, Harry Beckett, John Surman, Karl Jenkins, John Marshall u.a.: Das Line Up des Albums liest sich wie ein Who-is-who des britischen Jazz. Auf entsprechend hohem Niveau agieren die Akteure, denen Collier stets nur wenig komponiertes mitgab, um ihnen ein Maximum an Freiheit bei den Improvisationen zu lassen. Die eingespielten und routinierten Musiker verlieren sich bei den gut restaurierten Aufnahmen dennoch nicht in aberwitzigen Solo-Eskapaden, sondern verleihen den Werken spontan Struktur. Vor allem die erste CD mit der bisher völlig unverständlicherweise unveröffentlichten 50-minütigen Suite "Workpoints" (dem allerersten Jazz-Auftragswerk des renommierten Arts Council of Britain) offenbart Jazz auf höchstem Niveau, wie er damals auch nicht im Mutterland des Jazz, den USA, besser gemacht werden konnte und der unüberhörbar Referenzen an die intellektuellen Jazzkonzepte eines Charles Mingus in sich birgt. [sal:@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113337


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de