Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00094OBWK&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-10T00%3A29%3A50Z&Signature=fMoqfKNmI19Et%2BkXxtgrHU6aZObzINLVt%2BX8U/ssYzk%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #439 vom 06.06.2005
Rubrik Neu erschienen

Lawrence "The Night Will Last Forever"

Detroit-Techno-House – Das Album bietet genug Angriffsflächen, um den Sturm auf die Tanzböden zu wagen, zeigt sich über weite Strecken aber durchaus introvertiert
(CD, LP; Dial/Ladomat)

Im Booklet zum neuen Album von Peter Kersten aka Lawrence sieht man einige verspratzelte Schwarzweiß-Fotos aus den Sechzigerjahren, die Menschen, gerade glücklich dem Weltkriegstreiben entkommen, bei ihren unbeschwerten Freizeitvergnügungen zeigen. Die Doppelbödigkeit solch vordergründig harmloser Aufnahmen ist schon in völliger Stille kaum zu ertragen – wieviel mehr, wenn man gleichzeitig die Musik von Lawrence hört. Das wirkt dann, als fiele man in ein Wurmloch. Passend dazu heißt der Opener "Lost Images", und um solch vergessene Bilder scheinen sich auch die folgenden Tracks zu drehen. Opulente Flächen, verschachtelte Beats, verspielte Pianosprengsel, kurze dunkle Einschübe, nebelige Klänge über Techno-Percussion, Gefühlsduseleien auf Sparflamme, dann wieder Euphorie und unbedingter Lebenswille ("Happy Sometimes").
"The Night Will Last Forever" ist die neueste Ausgabe des perfekten Detroit-Techno und -House, wie zuletzt von Jeff Mills mit seinem Buster-Keaton-Soundtrack auf eine neue Ebene gehoben (s. besonders "The Lawn" und "Attracted By Fire") – einzig, dies ist die Ausgabe mit den sparsameren Loops. Das Album bietet genug Angriffsflächen, um den Sturm auf die Tanzböden zu wagen, zeigt sich über weite Strecken aber durchaus noch hinreichend introvertiert, da die Nacht eben doch nicht für immer und ewig währt und nach jedem durchtanzten Abend auch mal durchgewischt werden muss. [tm:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113297


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de