Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0009DBZH0&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-10T00%3A39%3A26Z&Signature=FbqG8qhM/WIfk%2B2oT9kSk2p4JR9aLgaxrkgHVct0Ed8%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #439 vom 06.06.2005
Rubrik Neu erschienen

Andreas Dorau "Ich bin der eine von uns beiden"

Chanson-Songwriter-Elektro-Pop – Nach acht Jahren ein neues Album von einem der Mitbegründer der deutschen Independent-Szene
(CD; Mute)

"Dies ist kein Liebeslied/ weil es davon schon zu viele gibt/ es gibt noch andere Themen/ die auch in Frage kämen"
Getreu seiner eigenen Worte auf "Kein Liebeslied" füllt Andreas Dorau sein siebtes Album, für das er sich acht Jahre Zeit gelassen hat, mit Liedern u.a. über "Schwarze Furchen", die sich durch ein Berlin ziehen, aus dem man im Zweifelsfall nur noch wegziehen kann, "40 Frauen", die mit langen schwarzen Haaren durch die Auen schleichen, Jäger, die Kletten mit sich herumtragen oder Haare auf Kissenbezügen, die aufs Fremdgehen des Partners hindeuten.
Mal ehrlich, dagegen ist der ganze Liebeslied-Quatsch der Hitparaden nun wirklich ein Kotau vor der Hirnrissigkeit der Welt. Immerhin ist hier einer (von beiden), der "die Welt auch verändern" will, mit der surrealen Kraft, die seinen Liedern schon immer innewohnt. Man wird sich darüber streiten dürfen, ob die zum Teil extreme Niedlichkeit der Songs auf "Ich bin der eine von uns beiden" für eine Weltverbesserung wirklich taugt. So manches Mal möchte man lieber weghören, zum Beispiel wenn Dorau "Macht" auf "Willenskraft" reimt und der Musik eine Hymne schreibt, die selbst Deutschquotenbefürwortern Tränen in die Augen treibt. Aber zumindest "Kein Liebeslied", "Im September" und vielleicht auch "40 Frauen" sind würdige Nachfolger von Dorau-Klassikern wie "Und das Telefon sagt du" und "Fred vom Jupiter". Hier ist nicht nur der Künstler, sondern sicher auch die Rezeption im Zwiespalt. Und so ein Zwiespalt, das kann ja ein verdammt interessanter Ort sein. [tm:@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113290


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de