Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0002U4EF0&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-06-28T10%3A16%3A01Z&Signature=myzn1tm4ZW%2BP%2B/sjphEh44Y7WEaP6iBmNp1OZmBq6X0%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #413 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Various "MPS JazzReworks"

NuJazz – Noch eine Sammlung von Remixen alter Jazzperlen
(CD, 3LP; MPS)

Dass eine ansehnliche Zahl von einflussreichen Jazzproduktionen der 1960er bis 1980er auf dem Label 'Musik Produktion Schwarzwald' (MPS) veröffentlicht wurden, ist für Jazzliebhaber nichts Neues. Und dass eben diese Platten – von George Duke und Dave Pike über Hans Koller und Fritz Pauer bis Wolfgang Dauner und Volker Kriegel – in den 1990er Jahren von der Nu-Jazz-Szene – zum Beispiel Gilles Peterson und Rainer Trüby – wiederentdeckt wurden, wissen zumindest die Szene-Kenner. Nun ist es in letzter Zeit hip geworden, alte Jazzplatten von aktuellen Beatbastlern remixen bzw. neu interpretieren zu lassen (siehe "Verve Remixed", "Blue Note Revisited"). So verwundert es kaum, dass Universal den im Dornröschenschlaf schlummernden MPS-Katalog mit einigen Wiederveröffentlichungen und den mittlerweile eben unvermeintlichen Remixen zu neuem Leben erweckt hat.
Die MPS-Originale verdienen das Revival zweifellos, die Remixe scheinen dagegen größtenteils etwas uninspiriert zu sein. Vielleicht liegt es daran, dass für die Neubearbeitungen der Jazz-Klassiker immer wieder die gleichen üblichen Verdächtigen angeheuert werden. So wünscht man sich mehr Kreativität im Umgang mit dem Original, wie sie beispielsweise im "Terra Samba"-Mix von Soulpatrol durchscheint. Insgesamt kann man den "MPS JazzReworks" aber auch nicht wirklich ein schlechteres Zeugnis als den Verve- und Blue Note-Vorgängern ausstellen. Dieses neue Genre zeigt eben schon die ersten Abnutzungserscheinungen.
Wer die Mixe mit den Originalen vergleichen möchte – oder sich nur für diese interessiert – findet die Tracks auf dem gleichzeitig erschienenen Album "MPS JazzWorks". [mst: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a112605


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de