Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0002K73EO&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2020-08-10T14%3A55%3A13Z&Signature=0vfJP6SE1cG5xDJD1XkgG7txKeaeyKNWy03lWHCu1Nk%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #408 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Nick Cave & The Bad Seeds "Abattoir Blues/The Lyre Of Orpheus"

Singer/Songwriter – Abwechslungsreiches im Doppelpack
(2CD, 2LP; Mute)

"Nocturama" hat es schon ein bisschen angedeutet: Es wurde mal wieder Zeit für Nick Cave, seine manische Seite rauszulassen. Sein neues Werk erscheint in einem geschmackvollen Schuber, geteilt in zwei Alben. Dabei ist das erste, "Abattoir Blues", das deutlich beschwingtere. Hier greift Nick Cave verstärkt auf die Hilfe eines Gospelchores zurück und groovt in manisch lockerer Eleganz wie schon lange nicht mehr. Beim fetzigen Opener "Get Ready For Love" kann man durchaus Parallelen zu den Blues Brothers ziehen ohne dafür verhaftet zu werden. Auch bei "Nature Boy" oder dem überragenden "There She Goes, My Beautiful World" reichern Nick Cave & The Bad Seeds ihren rumpeligen Rock souverän mit schwarzem Groove an.
Ganz anders "The Lyre Of Orpheus". Nach dem sperrigen Einstieg mit dem Titelsong bedient Cave mit dem zweiten Album all die, die seine "moll-ige" Seite bevorzugen. Wie immer hat es etwas Ehrfurcht gebietendes, wenn er mit seiner tiefen Stimme einen so sanften Song wie "Easy Money" durchpflügt. Beide Alben sind von einer gewissen Schlitzohrigkeit durchzogen, was aber Nick Cave & The Bad Seeds nach so viel Ernsthaftigkeit gut zu Gesicht steht. Insgesamt betrachtet klingt "The Lyre Of Orpheus" als Gesamtwerk geschlossener, "Abattoir Blues" hält die größeren Überraschungen bereit. [dmm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a112471


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de