Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0002HSEBI&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-07T05%3A49%3A09Z&Signature=w9D0QnkNUQzr24Yv6JVXZ05bz5HG1GWiyO1l902lgXc%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #408 vom ..
Rubrik Neu erschienen

The Blue Nile "High"

Elektronisch-distinguierter Art-Pop aus Glasgow
(CD, LP; Sanctuary)

Das vierte Album in gut 20 Jahren – da ist Ärger mit den seither zunehmend Effektivitäts-orientierten, größeren Plattenfirmen vorprogrammiert. Trotzdem hält Paul Buchanan, Sänger, Songschreiber und Vordenker des Glasgower Electronic Pop-Trios unverändert an seinem Credo fest: "The songs come when they come." Zudem kultivieren er, P.J. Moore und Robert Bell, seine nicht minder Literatur-versessenen Soul Brothers mit britisch-fröstelndem Herzen, eine sympathische, weil gänzlich non-profitable, vom eigenen Nackenhaar gesteuerte Qualitätskontrolle: "I write a lot of bad songs, hundreds of them... they never see the light of day. It's only the really good ones that make it." Kunst nur um der Kunst willen, und damit basta!
Die Stimmung der neun neuen Songs, die mit "High" nun würdig für's Licht der Öffentlichkeit befunden wurden, lässt sich mit zwei ganz frühen Einflussfaktoren von Buchanan und Bell, nämlich Gustav Mahler (vornehmlich dessen Fünfte Sinfonie und deren Einsatz im Filmklassiker "Tod in Venedig") und dem Marvin Gaye der 1970er ganz treffend umreißen; dazu kommen mir beim Hören David Sylvian, Scott Walker und die letzte, in einen ähnlich karg-elektronischen Sound-Regenmantel gehüllte Leonard Cohen in den Sinn; mit Ambient Folk, oder vielleicht noch vager zutreffend, 4a.m. Songs versuchten bereits Andere die schwer beschreibbaren, kurzgeschichtlichen Alltagsszenarien von The Blue Nile zu beschreiben.
Also, wer noch nach adäquater Beschallung sucht zum spätnächtlichen Blick aus dem Fenster, auf die regennassen Straßen von 'Tinseltown anywhere' oder nebelverhangene Landschaften: "High" könnte eure Platte für diesen Herbst werden. [bs: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a112465


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de