Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0002LGX8A&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-21T12%3A14%3A53Z&Signature=Er7YYM3iKgKa0PomDCnd/ebBJQcA09juE3I9/LTDhyg%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #399 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Wolfgang Amadeus Mozart / Concentus Musicus Wien / Arnold Schoenberg Chor, Nikolaus Harnoncourt "Requiem"

Klassik – Düster und beklommen
(SACD; DHM)

Schon einmal, 1982, hatte der Wiener Dirigent Nikolaus Harnoncourt Mozarts "Requiem" eingespielt und lange galt die Teldec-Aufnahme, zumindest klangtechnisch, als das Non-plus-ultra. Interpretatorisch konnte die Aufnahme nicht völlig überzeugen. Dies mag vielleicht ein Grund gewesen sein, warum der große alte Mann der Originalinstrumenten-Bewegung Mozarts letztes Werk noch einmal aufgenommen hat – und ja, dieses Mal überzeugt es sowohl klanglich als auch interpretatorisch.
Dies liegt zum einen daran, dass Harnoncourt sich nun deutlich mehr Zeit lässt und die Partitur somit besser ausgeleuchtet wird, das liegt aber auch und vor allem am brillanten Arnold Schoenberg Chor, der so schön, so klar und so wundervoll klingt, dass er alle Herrlichkeit englischer Chöre vergessen lässt. Dazu singt ein exquisites Solisten-Ensemble (Christine Schäfer, Bernarda Fink, Kurt Streit und Gerald Finley) zur Musik eines feierlichem, aber niemals aufdringlichen Concentus Musicus.
Harnoncourts "Requiem" ist im Ergebnis eine zutiefst menschliche Sichtweise des Todes, voll düsterer Ahnung, voll Beklommenheit vor dem Tode, es scheint auch Mozarts eigene Furcht vor dem Tod wieder zu spiegeln. Eine unglaublich aufwühlende Einspielung, für mich jetzt schon die neue Referenz. [sal: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a112120


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de